Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Das wollt ihr nicht wirklich“ von Bettina Erasmy bei den Ruhrfestspielen RecklinghausenUraufführung: „Das wollt ihr nicht wirklich“ von Bettina Erasmy bei den...Uraufführung: „Das wollt...

Uraufführung: „Das wollt ihr nicht wirklich“ von Bettina Erasmy bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Premiere 5. Juni 2010, Ruhrfestspiele Recklinghausen,Theaterzelt

 

Eine Sommernacht. Ein Wald. Geradezu magisch werden die Menschen von ihm angezogen. Wenn sie sich ihm öffnen, werden sie verwandelt. - Titania

schläft mit einem Esel, warum sollte Marie das dann nicht mit einem Wolf

tun?

Bettina Erasmy geht es – ähnlich wie in Shakespeares "Sommernachtstraum" –

um "Beziehungskisten". Ihre Helden sind die gestrauchelten Gestalten unserer

Städte, Börsenkrüppel und Möchtegernkünstler, Arbeitlose und Aussteiger. Für

deren versteinerte Herzen, ihre gebrochenen Seelen wird der Wald zum

Zufluchtsort, zum Sanatorium. Auf der Suche nach dem Ursprünglichen finden

sie hier den "Gestank des Todes" genauso wie die "Keimlinge des Lebens".

Inspiriert durch Shakespeare und Kleists Dramen - bis hin zur realen

Tragödie am Wannsee – hat die Berliner Autorin Bettina Erasmy ihren eigenen,

fast lyrischen Ton gefunden. Ihr dabei äußerst bühnenwirksames Werk zeigt

ihr untrügliches Gespür für die Bruchstellen in unserer Gesellschaft.

 

Bettina Erasmy studierte Germanistik, Philosophie und Anglistik in Köln, in den USA und in Vancouver/Kanada. Danach war sie als Dramaturgin an verschiedenen Theatern, u.a. in Meiningen und Dortmund, tätig. 1997 wurde ihre Dramatisierung von Robert L. Stevensons „Dr. Jekyll and Mr. Hyde“ an der Volksbühne Berlin uraufgeführt. 1998 folgte die Uraufführung des Stückes „Goya, Schlaflos“ an der Schaubühne Berlin und 1999 wurde beim Kunstfest in Weimar die Uraufführung „I didn’t start the fire” gezeigt. 2002 erfolgte die Uraufführung „Golem“ am Theater Basel; 2008 wurde „Mein Bruder Tom“ am Landestheater Tübingen uraufgeführt. Für dieses Stück erhielt Bettina Erasmy den Autorenförderpreis der deutschen Landesbühnen. Weitere Theaterstücke sind „Homestories“, „Vom Winde verweht“ und „Supernova“. „Mein Bruder Tom“ wurde vom Goethe-Institut ins Spanische übersetzt. Seit 2000 ist Bettina Erasmy auch als Regisseurin tätig. Sie inszenierte „Bing“ von Detlev Müller-Siemens an der Oper Bonn und „4.48 Psychose“ von Sarah Kane am Staatstheater Nürnberg. Ein Lyrikband mit dem Titel „Wärmefaktor“ wird 2010 im Suhrkamp Verlag erscheinen.

 

Regie: Tilman Gersch | Bühne: Henrike Engel | Kostüme: Henrike Engel | Musik: Bernd Jestram

 

mit: Michael Birnbaum | Sybille Weiser | Jörg Zirnstei | Doreen Nixdorf | Michael v. Burg | Michael Günther | Benjamin Krämer-Jenster

 

Die Aufführung ist eine Koproduktion des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Die

Wiesbaden-Premiere findet am 25. September 2010 im Kleinen Haus statt.

 

Im Rahmen der Theaterbiennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA gibt es am Freitag, den 26. Juni 2010 im Kleinen Haus eine Voraufführung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑