Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Der einhändige Prinz" in KielURAUFFÜHRUNG: "Der einhändige Prinz" in KielURAUFFÜHRUNG: "Der...

URAUFFÜHRUNG: "Der einhändige Prinz" in Kiel

Monolog von Suso de Toro | Übertragung von Victor Andrés Ferreti,

Premiere Mo | 4. Dezember | 21 Uhr | Schauspielhaus.

Das Schauspiel Kiel präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Instituto Cervantes Bremen und dem Romanischen Seminar der CAU Kiel die Uraufführung eines spannenden Theaterabends, für die Reihe 17 eingerichtet von Karina Gomez-Montero.

 

Seit dem 1993 entstandenen Roman „Tic-Tac“ taucht die Figur des Nano immer wieder in den Geschichten des spanischen Autors Suso de Toro auf. Der redselige, alterslose Vorstadt-Hamlet ist ein komischer Kauz. Fortlaufend deutet er, von allerlei Ängsten und Hirngespinsten getrieben, monologisierend die Welt. In dem Monolog Der einhändige Prinz sind seine Streifzüge nun erstmals zu einem Theaterabend zusammengefasst. Nachdem er in der vergangenen Spielzeit in Daniel Karaseks Inszenierung von Roland Schimmelpfennigs Vorher / Nachher zum ersten Mal am Schauspiel Kiel gastierte, spielt er nun „Nano" in dem Monolog Der einhändige Prinz.  

 

 

Frank Stieren wurde 1966 geboren und absolvierte seine Schauspielausbildung an der Berliner Theaterschule. Danach war er an den Städtischen Bühnen Osnabrück engagiert, weitere Gastengagements führten ihn u. a. nach Düsseldorf und Berlin. Daneben wirkte er in Kinofilmen mit und war in den verschiedensten Fernsehrollen zu sehen, u. a. spielte er im „Tatort“, in dem Vierteiler „Die Bombe tickt“ und in den bekannten Serien „Die Kumpel“, „Alarm für Cobra 11“, „Siska“, „Die Rettungsflieger“, „Ein Fall für zwei“, „Kommissar Rex“, „Doppelter Einsatz“ und „Pfarrer Braun“ mit.     Und vieles mehr unter: www.theater-kiel.de !

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑