Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER FALL DORFRICHTER ADAM - Ein Beitrag zum Kleist-Jahr - Schauspielhaus GrazUraufführung: DER FALL DORFRICHTER ADAM - Ein Beitrag zum Kleist-Jahr -...Uraufführung: DER FALL...

Uraufführung: DER FALL DORFRICHTER ADAM - Ein Beitrag zum Kleist-Jahr - Schauspielhaus Graz

27. November 2010, 20 Uhr, Probebühne

 

Dorfrichter Adam ist nachts in Evas Haus geschlichen um von ihr Liebesdienste zu erpressen. Vom Verlobten des Mädchens wurde er verprügelt und unerkannt in die Flucht geschlagen.

Ein wertvoller Krug zerbrach dabei, worauf Evas Mutter den unschuldigen Verlobten anklagt. Körperlich übel zugerichtet hält Dorfrichter Adam Gericht und versucht mehr oder minder sprachgewandt von seiner eigenen Übeltat abzulenken.

 

Lügt er oder sagt er die Wahrheit? Oder beides gleichzeitig? Als mehrdeutig entpuppt sich sowohl die Lüge wie auch die Wahrheit. Sprache dient dazu, sich zu verständigen, Sachverhalte aufzuklären oder diese zu verschleiern. Auch wenn die Wahrheit nicht in der Sprache selbst zu finden ist, wird diese als wichtiges Instrument zur Wahrheitssuche benutzt.

 

Wie kaum ein anderer hat Heinrich von Kleist an der Bürde der Subjektivität von Sprache gelitten. Ihre unerträgliche Zweideutigkeit steht im Zentrum seiner Dichtung. Wirklichkeits- und Identitätskrisen dominieren sein schriftstellerisches Werk.

 

Der Regisseur und Theaterwissenschaftler Boris Nikitin beschäftigt sich in seinen Inszenierungen mit dem Medium Sprache und dem Sprechen auf der Bühne. Seine Projekte Woyzek und F wie Fälschung (nach Orson Welles) wurden beim letzten Impulse-Festival, der wichtigsten Plattform für freies deutschsprachiges Theater, als herausragende Einzelleistung ausgezeichnet.

 

In Graz unternimmt Nikitin mit zusammen mit dem Schauspieler Gustav Koenigs und dem Sprecherzieher Michael Jackenkroll – anhand von Kleist – eine Berufsbefragung: Eine Recherche zum Verhältnis von Sprache und Körper, Wahrheit und Schein, Fassade und Innerlichkeit.

 

Regie Boris Nikitin

Bühne und Kostüme Matthias Meppelink

Dramaturgie Regula Schröter

 

Mit Gustav Koenigs und Michael Jackenkroll

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑