Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER FALL DORFRICHTER ADAM - Ein Beitrag zum Kleist-Jahr - Schauspielhaus GrazUraufführung: DER FALL DORFRICHTER ADAM - Ein Beitrag zum Kleist-Jahr -...Uraufführung: DER FALL...

Uraufführung: DER FALL DORFRICHTER ADAM - Ein Beitrag zum Kleist-Jahr - Schauspielhaus Graz

27. November 2010, 20 Uhr, Probebühne

 

Dorfrichter Adam ist nachts in Evas Haus geschlichen um von ihr Liebesdienste zu erpressen. Vom Verlobten des Mädchens wurde er verprügelt und unerkannt in die Flucht geschlagen.

Ein wertvoller Krug zerbrach dabei, worauf Evas Mutter den unschuldigen Verlobten anklagt. Körperlich übel zugerichtet hält Dorfrichter Adam Gericht und versucht mehr oder minder sprachgewandt von seiner eigenen Übeltat abzulenken.

 

Lügt er oder sagt er die Wahrheit? Oder beides gleichzeitig? Als mehrdeutig entpuppt sich sowohl die Lüge wie auch die Wahrheit. Sprache dient dazu, sich zu verständigen, Sachverhalte aufzuklären oder diese zu verschleiern. Auch wenn die Wahrheit nicht in der Sprache selbst zu finden ist, wird diese als wichtiges Instrument zur Wahrheitssuche benutzt.

 

Wie kaum ein anderer hat Heinrich von Kleist an der Bürde der Subjektivität von Sprache gelitten. Ihre unerträgliche Zweideutigkeit steht im Zentrum seiner Dichtung. Wirklichkeits- und Identitätskrisen dominieren sein schriftstellerisches Werk.

 

Der Regisseur und Theaterwissenschaftler Boris Nikitin beschäftigt sich in seinen Inszenierungen mit dem Medium Sprache und dem Sprechen auf der Bühne. Seine Projekte Woyzek und F wie Fälschung (nach Orson Welles) wurden beim letzten Impulse-Festival, der wichtigsten Plattform für freies deutschsprachiges Theater, als herausragende Einzelleistung ausgezeichnet.

 

In Graz unternimmt Nikitin mit zusammen mit dem Schauspieler Gustav Koenigs und dem Sprecherzieher Michael Jackenkroll – anhand von Kleist – eine Berufsbefragung: Eine Recherche zum Verhältnis von Sprache und Körper, Wahrheit und Schein, Fassade und Innerlichkeit.

 

Regie Boris Nikitin

Bühne und Kostüme Matthias Meppelink

Dramaturgie Regula Schröter

 

Mit Gustav Koenigs und Michael Jackenkroll

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑