Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: DER GOLEM von Luise Voigt, Tobias Ginsburg, Daphne Ebner und Matthias Mohr in OldenburgURAUFFÜHRUNG: DER GOLEM von Luise Voigt, Tobias Ginsburg, Daphne Ebner und...URAUFFÜHRUNG: DER GOLEM ...

URAUFFÜHRUNG: DER GOLEM von Luise Voigt, Tobias Ginsburg, Daphne Ebner und Matthias Mohr in Oldenburg

Premiere Freitag, 26. August 2016, um 20 Uhr in der Exerzierhalle. -----

In Kooperation mit dem Hanse-Wissenschaftskolleg startet das Oldenburgische Staatstheater in der Spielzeit 16/ 17 ein neues Programm zur Förderung zeitgenössischer Dramatik. Aus der ersten Künstler-Residenz ist an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft eine kollektive Autorenschaft hervorgegangen.

Diese besteht aus dem Autor Tobias Ginsburg, der von Januar bis April 2016 im Hanse-Wissenschaftskolleg gemeinsam mit Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Fachbereichen residierte, sowie der Regisseurin Luise Voigt, der Dramaturgin Daphne Ebner und dem Sound- und Raumdesigner Matthias Mohr.

 

Daphne Ebner und Tobias Ginsburg schrieben bereits gemeinsam das Theaterstück ,Weltenbrand', das beim Heidelberger Stückemarkt mit dem JugendStückePreis 2015 ausgezeichnet wurde.

 

Auf der Basis einer gemeinsamen Recherche entstanden Texte, die aus unterschiedlichen Perspektiven von den Themen Transhumansimus und künstliche Intelligenz erzählen. Im Zentrum des Projektes steht die mittelalterliche Legende um den Golem von Prag, der von einem jüdischen Rabbi durch ein magisches Zahlenwort zum Leben erweckt wird. Begleitend dazu führte Luise Voigt, die neben ihrer Tätigkeit als Theaterregisseurin auch erfolgreich als Hörspielautorin arbeitet, Interviews zu den Themen Unsterblichkeit, Selbstoptimierung und Partnersuche 2.0, die von den Schauspielern als O-Ton-Theater auf der Bühne reenacted werden.

 

Luise Voigt, die mit ihrer vielbeachteten Oldenburger Inszenierung ,Krieg der Welten' zum Heidelberger Stückemarkt 2016 eingeladen wurde, wagt für die Spielzeiteröffnung einen Blick in die Forschungslabore der Gegenwart und spielt mit verwegenen Zukunftsszenarien, die gestern noch wie Science-Fiction wirkten und die zum Teil heute schon Einzug in unseren Alltag und unsere Körper halten.

 

Regie: Luise Voigt;

Sound und Raum: Matthias Mohr;

Kostüme: Clara Kaiser;

Dramaturgie: Daphne Ebner

 

Mit: Franziska Werner; Rajko Geith, Pirmin Sedlmeir, Klaas Schramm

 

Eine Kooperation zwischen dem Oldenburgischen Staatstheater und dem Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst

 

Die nächsten Vorstellungen: Di 30.08., Mi. 31.08., Mi 07.09., Do 08.09., Do 22.09., Di 27.09., Sa 01.10., und So 09.10.

 

Die Kooperation zwischen dem Staatstheater und dem Hanse-Wissenschaftskolleg wird in den kommenden Spielzeiten fortgesetzt.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑