Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der grosse Marsch" von Wolfram Lotz im Staatstheater SaarbrückenUraufführung: "Der grosse Marsch" von Wolfram Lotz im Staatstheater...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der grosse Marsch" von Wolfram Lotz im Staatstheater Saarbrücken

in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Saarbrücker Premiere 26. Mai 2011 um 20 Uhr in der sparte4.---

 

Der junge Dramatiker Lotz ist ein moderner Romantiker. Er stemmt sich vehement gegen Zwänge und Realitäten, gegen Schwerkraft und Sterblichkeit.

 

Folgerichtig verlangt er vom Theater das Schwerste: Utopie. Und darin findet er kein Maß. Er stößt mit »Der große Marsch« eine Wertediskussion innerhalb unserer Gesellschaft an, parodiert sie zugleich und endet schließlich bei der Forderung nach dem Unmöglichen. Mit seiner Unbescheidenheit hat Lotz die Herzen des Publikums, das sein Stück bereits bei szenischen Lesungen hören konnte, erobert: Bevor es seine Uraufführung in erlebt, gewann es u.a. den Publikumspreis beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2010 und wurde zu Beginn diesen Jahres mit dem Kleist-Förderpreis ausgezeichnet.

 

Neben der Auseinandersetzung mit dem klassischen Spektrum der Theaterliteratur gehört es zu den wesentlichen Aufgaben des Theaters, neuen Strömungen und Tendenzen der Dramatik nachzuspüren und noch unbekannten Stoffen oder Autoren ein Forum zu schaffen. Deshalb kommt es am Ende der Spielzeit 2010/11 zu einer besonderen Produktion mit hoher überregionaler Aufmerksamkeit. In Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen wird das Schauspielensemble des Saarländischen Staatstheaters neben Bühnen wie dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg, dem Maxim Gorki Theater Berlin und dem Deutschen Theater Berlin ein Stück eines deutschsprachigen Dramatikers zur Uraufführung bringen.

Die Premiere findet zunächst in Recklinghausen statt; anschließend wird die Inszenierung in der Alten Feuerwache gezeigt.

 

Es inszeniert Christoph Diem; das Bühnenbild und die Kostüme entwirft Florian Barth. Die Bühnenmusik entwickelt Alexandra Holtsch.

 

Besetzung

Anna, das Kind: N.N. / N.N.

Schauspielerin: Katharina Ley

Wolfram Lotz: Gertrud Kohl

Josef Ackermann: Heiner Take

Hamlet: Pit-Jan Lößer

Herr Hundt: Marcel Bausch

Zwei hässliche Schauspieler: Gabriela Krestan, Pit-Jan Lößer

Der Regisseur: Georg Mitterstieler

Eine Gruppe echter Sozialhilfeempfänger: Ensemble

Ältere Sozialhilfeempfängerin (Skinhead): Gabriela Krestan

Patrick S.: Boris Pietsch

Fetter Schauspieler: Natalie Hanslik

Die Schlange: Nina Schopka

21 mongoloide Kinder : Ensemble & Technik & Bar-Personal

Mutter Lotz: Saskia Petzold

Lewis Paine: Benjamin Bieber

Felix Leu: Pit-Jan Lößer

Bakunin: Hans-Georg Körbel

Prometheus: Klaus Meininger

Die 50 Nereiden: Natalie Hanslik

Das Manifest: Ensemble

 

Termine: Do 26.05. Fr 27.05. Di 31.05. Mi 01.06. Sa 04.06. So 05.06. Fr 10.06. Di 14.06. So 19.06. Do 23.06. Fr 24.06.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑