Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER SCHRANK DER GEORGI - Eine tänzerische Recherche von Maria Hilchenbach und Ricardo Fernando - Theater HagenUraufführung: DER SCHRANK DER GEORGI - Eine tänzerische Recherche von Maria...Uraufführung: DER...

Uraufführung: DER SCHRANK DER GEORGI - Eine tänzerische Recherche von Maria Hilchenbach und Ricardo Fernando - Theater Hagen

Premiere am 17. Mai 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

den "Schrank der Georgi" gab es wirklich: Er barg Kostüme aus verschiedenen Arbeitsperioden von Yvonne Georgi in sich und bildet den Rahmen dieses Stückes, das mit Re-Enactments und Neueinstudierungen ausgewählter Choreographien das Schaffen der Tänzerin und Choreographin nachzeichnet.

Yvonne Georgi (1903-1975), eine der größten deutschen Choreographinnen und Tänzerinnen, ist heute in der Öffentlichkeit beinahe vergessen. Dabei zeigt ihr Lebenswerk die faszinierende Geschichte des Tanzes im 20. Jahrhundert: Sie schlägt eine Brücke zwischen Ausdruckstanz und klassischem Tanz, zwischen Freier Szene und Stadttheater, immer in Verbindung mit neuer Musik.

 

Beeindruckt vom modernen Ausdruckstanz der Mary Wigman, suchte Georgi als deren große Meisterschülerin ihren eigenen Stil. Mit Kurt Jooss arbeitete sie bereits 1924 an den Städtischen Bühnen Münster. In Harald Kreutzberg fand sie einen ebenbürtigen Partner, mit dem sie mehrmals als "dream team" durch Amerika tourte. In den Niederlanden versuchte sie, eine feste Ballettcompagnie zu gründen, doch der Krieg sabotierte ihre Pläne und sie kehrte nach Deutschland zurück. Düsseldorf und schließlich Hannover, wo sie von 1954 bis 1971 als Ballettmeisterin arbeitete, waren ihre Stationen nach dem Krieg.

 

Begleitet werden die Tänzerinnen und Tänzer live vom philharmonischen orchesterhagen.

 

Gefördert von TANZFONDS ERBE - Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes

 

CHOREOGRAPHIE UND INSZENIERUNG: Ricardo Fernando

MUSIKALISCHE LEITUNG: David Marlow

BÜHNENBILD: Peer Palmowski

KOSTÜME: Rosa Ana Chanzá

VIDEO / 3D: Lieve Vanderschaeve

DRAMATURGIE: Maria Hilchenbach

 

ES TANZT DAS balletthagen

philharmonisches orchesterhagen

Gerne begrüßen wir Sie auch zu einer der folgenden Vorstellung: 21. 5., 25.5. (15.00 Uhr), 30.5., 21.6. und 4.7.2014 - jeweils um 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.

 

Karten unter 02331 207-3218 oder www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑