Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Tod eines Bienenzüchters" von Lars Gustafsson, Vaganten Bühne BerlinUraufführung: "Der Tod eines Bienenzüchters" von Lars Gustafsson, Vaganten...Uraufführung: "Der Tod...

Uraufführung: "Der Tod eines Bienenzüchters" von Lars Gustafsson, Vaganten Bühne Berlin

Premiere am 7. Januar 2010 um 20 Uhr

 

Wenn einen der eigene Hund nicht wiedererkennt, können unheimliche Gedanken aufkommen - „so verrückt, daß ich nicht daran glauben kann: daß ich plötzlich einen anderen Geruch bekommen habe“.

Damit fängt es an, an einem noch warmen Tag Ende August. Lars Gustafsson, der große schwedische Schriftsteller unserer Tage (Berlin seit langem eng verbunden), hat mit seinem wohl bekanntesten Roman ein radikales memento mori geschrieben. „Der Tod eines Bienenzüchters“ ist zugleich eine hellsichtige Feier des Lebens.

 

In der Abfolge von Fragmenten aus den nachgelassenen Tagebüchern des Lars Westin, eines ehemaligen Lehrers in den ‚besten Jahren’ zeichnet sich nach und nach das Unausweichliche ab. Die Diagnose Krebs wird zunächst in der Wahrnehmung intimer körperlicher Veränderungen vorausgeahnt, dann – als der Brief des Krankenhauses eintrifft – mit einem hohen Aufwand an Selbsttäuschung verdrängt, bis es keine Ausflucht mehr gibt.

 

Die nüchterne Intensität und die leidenschaftliche Präzision des Textes reichen bis in die Details der Schmerzerfahrung, der haltlosen Hoffnung und der selbstironischen Erinnerung hinein; sie nehmen den Zuschauer mit, ohne ihn fertig zu machen, lassen ihn am Ende - das ist zu hoffen - in jener tröstlichen und eigensinnigen Klarheit zurück, mit der Westin seine letzten Eintragungen macht.

 

Mit Martin Molitor

Bühnenfassung und Regie: Martin Jürgens

Ausstattung: Olga Lunow

 

Lars Gustafsson wird zur Premiere anwesend sein.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑