Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung des Auftragswerks »Prinz Bussel« von Johannes Wulff-Woesten - Semperoper DresdenUraufführung des Auftragswerks »Prinz Bussel« von Johannes Wulff-Woesten -...Uraufführung des...

Uraufführung des Auftragswerks »Prinz Bussel« von Johannes Wulff-Woesten - Semperoper Dresden

Premiere 27.04.2013, 16:00 - 17:10 Uhr. -----

Josofus ist auf der Suche nach seinem Platz im Leben und nach der Wirklichkeit seiner Träume und muss sich auch noch neben seinen sieben nervenden singenden Schwestern behaupten, die ihn zu allem Überdruss Schussel, Dussel oder Fussel nennen.

Als »Prinz Bussel« kommt der Held des gleichnamigen Kinderbuchs von Joke van Leeuwen auf die Bühne – denn als selbsternannter Prinz findet er schon einen Weg, sich gegen die schwesterliche Übermacht durchzusetzen.

 

»Prinz Bussel« ist ein Auftragswerk, das der Studienleiter der Semperoper, Johannes Wulff-Woesten, eigens für dieSemperoper Junge Szene komponierte. Das Libretto verfasste Manfred Weiß, der Künstlerische Leiter der Jungen Szene.

 

Regie führt Valentina Simeonova, die mit vielen surrealistischen Elementen eine Inszenierung für Groß und Klein auf die Bühne bringt. Die Uraufführung ist am Samstag, 27. April um 16 Uhr in Semper 2 – für alle ab acht Jahren.

 

Gala El Hadidi gibt Prinz Bussel, Romy Petrick, Norma Nahoun, Valda Wilson, Christiane Hossfeld, Andrea Ihle, Angela Liebold und Julia Böhme sind seine Schwestern, und in weiteren Rollen sind Sabine Brohm, Tilmann Rönnebeck, Peter Lobert, Christa Mayer und Tom Martinsen zu erleben. Es singt außerdem der Kinderchor der Semperoper Dresden.

 

Weitere Aufführungen finden am 29., 30. April, 2., 3., 5., 24., 26., 28. Mai und 4., 8., 9. Juni 2013 statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑