Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung des Auftragswerks »Prinz Bussel« von Johannes Wulff-Woesten - Semperoper DresdenUraufführung des Auftragswerks »Prinz Bussel« von Johannes Wulff-Woesten -...Uraufführung des...

Uraufführung des Auftragswerks »Prinz Bussel« von Johannes Wulff-Woesten - Semperoper Dresden

Premiere 27.04.2013, 16:00 - 17:10 Uhr. -----

Josofus ist auf der Suche nach seinem Platz im Leben und nach der Wirklichkeit seiner Träume und muss sich auch noch neben seinen sieben nervenden singenden Schwestern behaupten, die ihn zu allem Überdruss Schussel, Dussel oder Fussel nennen.

Als »Prinz Bussel« kommt der Held des gleichnamigen Kinderbuchs von Joke van Leeuwen auf die Bühne – denn als selbsternannter Prinz findet er schon einen Weg, sich gegen die schwesterliche Übermacht durchzusetzen.

 

»Prinz Bussel« ist ein Auftragswerk, das der Studienleiter der Semperoper, Johannes Wulff-Woesten, eigens für dieSemperoper Junge Szene komponierte. Das Libretto verfasste Manfred Weiß, der Künstlerische Leiter der Jungen Szene.

 

Regie führt Valentina Simeonova, die mit vielen surrealistischen Elementen eine Inszenierung für Groß und Klein auf die Bühne bringt. Die Uraufführung ist am Samstag, 27. April um 16 Uhr in Semper 2 – für alle ab acht Jahren.

 

Gala El Hadidi gibt Prinz Bussel, Romy Petrick, Norma Nahoun, Valda Wilson, Christiane Hossfeld, Andrea Ihle, Angela Liebold und Julia Böhme sind seine Schwestern, und in weiteren Rollen sind Sabine Brohm, Tilmann Rönnebeck, Peter Lobert, Christa Mayer und Tom Martinsen zu erleben. Es singt außerdem der Kinderchor der Semperoper Dresden.

 

Weitere Aufführungen finden am 29., 30. April, 2., 3., 5., 24., 26., 28. Mai und 4., 8., 9. Juni 2013 statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑