Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung des Fluxus-Stücks SAM von Katharina Schmitt im Hessischen Staatstheater WiesbadenUraufführung des Fluxus-Stücks SAM von Katharina Schmitt im Hessischen...Uraufführung des...

Uraufführung des Fluxus-Stücks SAM von Katharina Schmitt im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Premiere 20. April 2012 | 19.30 Uhr | Museum Wiesbaden. -----

SAM bildet damit eine der Auftaktveranstaltungen im Jubiläumsjahr fluxus50, veranstaltet vom Kulturamt der Stadt Wiesbaden.

Was bewegt einen Menschen dazu, sich ein Jahr lang selbst in einen Käfig zu sperren? Eine Extremerfahrung, mit der Tehching Hsieh 1978 seiner Einsamkeit als illegaler Immigrant in Amerika einen radikalen künstlerischen Ausdruck verlieh. Katharina Schmitt hat den Selbstversuch Tehching Hsiehs, der sich in New York Sam nannte, in einen Theatertext überführt. Sie gibt dem Künstler das, was er sich selbst versagte: sprachlichen Ausdruck.

 

Regisseur Tilman Gersch konzipiert SAM als Wanderung durch unterschiedliche Räume des Museums Wiesbaden. Auf Schritt und Tritt kann das Publikum dem Künstler Sam folgen, der mit seinem Experiment ungewöhnliche Wege einschlug und sich großen physischen und psychischen Belastungen aussetzte.

 

Ur- und Erstaufführungen sind regelmäßiger Bestandteil des Spielplans des Staatstheaters Wiesbaden. Alle zwei Jahre zeigt das internationale Stückefestival NEUE STÜCKE AUS EUROPA junge Dramatik aus ganz Europa – die nächste Ausgabe dieses Festivals ist zwischen dem 14. und dem 24. Juni 2012 in Wiesbaden und Mainz zu sehen. SAM wird als Eigenbeitrag des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden Teil des Festivalprogramms sein.

 

Tilman Gersch (Inszenierung)

Brigitte Lorenian (Kostüme)

Barbara Wendland (Dramaturgie)

 

Mit: Benjamin Krämer-Jenster, Franziska Beyer

 

Weitere Aufführungen:

Di 12. und Di 19. Juni, jeweils 19.00 Uhr

Fr 22. Juni, 15.00 Uhr; Sa 23. Juni um 14.00 Uhr

 

Die Uraufführung findet statt im Rahmen von Fluxus 50 Wiesbaden, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑