Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Eichbaumoper" in EssenUraufführung: "Die Eichbaumoper" in EssenUraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Eichbaumoper" in Essen

Premiere 24. Juni 2009, U18-Station Eichbaum (Wir empfehlen wetterfeste Kleidung) Beginn: 20.45 Uhr an der U18-Haltestelle Hirschlandplatz hinter dem Grillo Theater

 

Ein Projekt von raumlaborberlin mit Schauspiel Essen, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und Ringlokschuppen Mülheim

 

 

Die Haltestelle Eichbaum der U18 verwandelt sich in eine Oper! Zwischen Beton, Gitterstäben und Graffitis erklingen neue Arien und Geschichten, Orchester und Chöre, die von den Menschen neben uns erzählen. Sie verraten, wovon sie träumen und worauf sie warten.

 

Der Start in die neue Oper geht los an der Haltestelle der U18 Hirschlandplatz in Essen: hier beginnt der Abend mit einer gemeinsamen U-Bahn-Fahrt bis zum Eichbaum. Erleben Sie die Geschichten der Menschen in der U-Bahn, komponiert und erzählt von Ari Benjamin-Meyers und der Autorin Bernadette La Hengst. Am Eichbaum angekommen führen die Komponistin Isidora Žebeljan und der Autor Borislav Čičovački in ihrer Oper von Mülheim bis in den Balkan und erzählen ein Märchen zwischen den Welten. Die flüchtigen Momente und Geräusche an der Haltestelle fangen der Komponist Felix Leuschner und der Autor Reto Finger ein. Gehen Sie mit auf die Reise und entdecken die Oper mitten in der Stadt!

 

Komposition/Text: Isidora Žebeljan/Boris Čičovački, Felix Leuschner/Reto Finger, Ari Benjamin Meyers, Bernadette La Hengst

 

Musikalische Leitung: Bernhard Stengel, Clemens Jüngling, Askan Geisler

Inszenierung: Cordula Däuper

Bühne: Jan Liesegang, Matthias Rick (raumlaborberlin)

Kostüme: Beata Kornatowska

Dramaturgie: Sabine Reich (Schauspiel Essen), Anna Melcher (Musiktheater im Revier Gelsenkirchen), Matthias Frense (Ringolkschuppen Mülheim)

 

Mit: Anna Agathonos, Engjellushe Duka, Elise Kaufman, Richetta Manager, Noriko Ogawa-Yatake, Hyun-Seung Oh, Piotr Prochera, William Saetre, Dong-Won Seo (Sängerensemble des MIR), Siegfried Gressl, Carsten Otto, Sierk Radzei, Nicola Thomas, Rezo Tschchikwischwili, Judith van der Werff (Ensemblemitglieder des Schauspiel Essen), Mitglieder des Opernchores des MIR, Neue Philharmonie Westfalen

 

Die Opernaufführung endet an der U18-Station Eichbaum. Die Rückfahrt zum Essener Hirschlandplatz ist kostenfrei mit der U18 oder mit einem Shuttlebus möglich.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑