Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Erschaffung der Welt – Das Musical" - Theater und Philharmonie EssenUraufführung: "Die Erschaffung der Welt – Das Musical" - Theater und...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Erschaffung der Welt – Das Musical" - Theater und Philharmonie Essen

Premiere: 15. Dezember 2012, 19:30 Uhr, Grillo-Theater. -----

nach einer wahren Begebenheit - von Stephan Kanyar (Musik), Thomas Gsella (Text)

und Maren Scheel (Buch)

 

Wir schreiben Montag, den 4. Mai des Jahres 13,687963512 Milliarden vor Christus. Weitgehend unbemerkt von den Zeitgenossen beginnt an diesem Tage etwas, das unser aller Leben bis heute bestimmt: die Welt. Aus dem Nichts heraus wimmelt es von all den Dingen und Lebewesen, die wir heute immer noch schätzen beziehungsweise am Hals haben: Sonne, Mond und Sternchen, Männer, Frauen und die Liebe, Bibel und Evolutionstheorie, Neandertaler und Aminosäuren, Vereinsvorsitzende und Kakerlaken. Und wer hat sie erschaffen, diese bunte Welt? Natürlich Gott, dem so „schöpfe¬risch zumute“ war, dass er sieben Tage lang seine Phantasie spielen ließ. Darwin sieht das naturgemäß ganz anders: „Viva la Evolution!“ ruft er seinem Widersacher entgegen. Und schon beginnt ein musikalischer und komödiantischer Streit darüber, wer wirklich dahinter steckt, wie alles anfing, um wie viel Uhr es aufhört und was genau es eigentlich soll: Diese und noch mehr allerletzte Fragen beantwortet das Musical so leichtfüßig wie erhellend, so amüsant wie endgültig.

 

Die Musik zu „Die Erschaffung der Welt – Das Musical“ stammt aus der Feder von Stephan Kanyar. Der gebürtige Bochumer, Jahrgang 1972, arbeitet er als freier Komponist, Dirigent und Pianist. Seine kompositorischen Arbeiten umfassen unzählige Bühnenmusiken, Liederzyklen, Fernsehmusiken sowie die Musicals „Liebe, Marx und Coca-Cola“, „Frankenstein“, „Lulu – das Musical“ und „Shylock!“. Als Pianist ist Stephan Kanyar ein gefragter Begleiter und arbeitet für verschiedene Schauspieler und Sänger. Seine Tourneen führten ihn durch weite Teile Europas und Lateinamerikas. Stephan Kanyar lebt in Berlin. Am Schauspiel Essen hat er bereits mehrfach gearbeitet, u. a. als Musikalischer Leiter der Uraufführung „25 Sad Songs“.

 

Für den Text zeichnet Thomas Gsella, Jahrgang 1958, verantwortlich. Er studierte in seiner Geburtsstadt Essen Germanistik und Geschichte. Zwischen 1992 und 2005 war Gsella Redakteur und bis 2008 Chefredakteur der Frankfurter Satirezeitschrift „Titanic“. Er schrieb und schreibt u. a. für „WAZ“, „taz“, „FAZ“, „konkret“ sowie diverse Rundfunksender. Für seine ersten Lyrikbände wurde er 2004 mit dem Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis geehrt, 2011 erhielt er für sein Lyrikprojekt „Tiere und Reime“ den Robert Gernhardt Preis.

 

Maren Scheel hat das Buch zu dieser Musical-Uraufführung geschrieben und ist neben Stephan Kanyar und Thomas Gsella die dritte im „Erschaffungs“-Bunde. Sie ist eigentlich Schauspielerin und arbeitet für Theater, Film und Fernsehen. U. a. spielte sie eine weibliche Hauptrolle im Kinofilm „Kein Bund fürs Leben“, die Titelrolle in „SAMS – Das Musical“ am Theater Ingolstadt und sang dort auch die Maria in Leonard Bernsteins „West Side Story“. Zudem ist sie als Autorin im Bereich Stoffentwicklung für Musiktheater und Film tätig. Maren Scheel lebt in Berlin.

 

Es inszeniert Regisseurin Caroline Stolz, die bereits in der Spielzeit 2010/11 am Schauspiel Essen die Bühnenfassung von Adolf Winkelmanns Film „Jede Menge Kohle“ witzig und warmherzig in Szene gesetzt hat.

 

Musikalische Leitung: Stephan Kanyar, Bühne und Kostüme: Lorena Díaz Stephens und Jan Hendrik Neidert , Choreographie: Veruschka Hall, Stepchoreographie und –training: Bernd Paffrath, Dramaturgie: Carola Hannusch.

 

Mit: Tom Gerber (Gott) und Jan Pröhl (Darwin) sowie Stefan Diekmann, Laura Kiehne, Jens Ochlast, Lisa Jopt und Beatrice Reece.

Himmlische Heerscharen: Lisa Timm, Klaus Greib, Nadja Karasjew, Katja Romanski;

 

Musiker: Stephan Kanyar, Tobias Schütte, Kim Jovy, Jörg Brackelsberg, Matthias Jahner, Bastian Ruppert.

 

Weitere Termine im Dezember: 21.12.2012, 19:30 Uhr, und 31.12.2012 (Silvester), 19 Uhr.

 

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen,

Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

Pünktlich zur Premiere bietet das Schauspiel Essen eine Musik-CD mit vielen Songs aus dieser Uraufführungsinszenierung an. Insgesamt wurden unter der Leitung vom Komponisten Stephan Kanyar 17 Titel mit den Ensemblemitgliedern sowie der Original-Band eingespielt. Darunter sind u. a. „Am Anfang ist das Wort“ mit Gott alias Tom Gerber und den Himmlischen Heerscharen, „Charles Darwin, das bin ich!“ mit Jan Pröhl, der „Neandertal“-Schlager sowie das Duett „Wie kann ein Mensch so göttlich sein?“, in dem Laura Kiehne als Eva und Stefan Diekmann als Adam sich gegenseitig als Krone der Schöpfung besingen.

 

Die CD kostet € 8,00 und ist zu den Vorstellungen an den Programmheftständen im Grillo-Theater sowie im TUP-TicketCenter, II. Hagen 2, erhältlich.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑