Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die fabelhaften Millibillies" im GRIPS Theater BerlinUraufführung: "Die fabelhaften Millibillies" im GRIPS Theater BerlinUraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die fabelhaften Millibillies" im GRIPS Theater Berlin

Premiere 25. Januar 2012, 18 Uhr, Altersgruppe: 5+. -----

Ein inszeniertes Rockkonzert mit den berühmtesten GRIPS-Liedern aus vier Jahrzehnten. Liedtexte: Volker Ludwig / Musik: Birger Heymann

Eine ganze Band hat sich das Mädchen zusammengeträumt: Schlagzeug, Gitarre, Keyboard und Bass. Und plötzlich taucht da ein Junge aus ihrer Klasse auf und will partout nicht aus ihrem Traum verschwinden! Halb so schlimm - gemeinsam gehen die Kinder auf Entdeckungsreise. Zwei Spieler (und drei Musiker) bringen mit Fantasie die Welt zum Tanzen: Bühne frei für „Die fabelhaften Millibillies“ und für ein Wiedersehen (und Wiederhören!) mit den größten GRIPS-Hits für große und kleine Kinder, wie „Mattscheiben-Milli“, „Kleiner Baum“ und „Wir werden immer größer“.

 

Am Erfolg des GRIPS Theaters haben seine Kinderlieder einen großen Anteil. Songs wie „Mattscheiben-Milli“, „Wer sagt, dass Mädchen dümmer sind“ und „Meins oder Deins“ sind legendär. Lieder zum Mitsingen, Texte und Melodien, die einschlagen wie ein Blitz – mitten ins Herz. Legendär ist auch die Band, die es (fast immer, aber dann) echt drauf hat. Es gab sie heimlich schon immer, aber GRIPS präsentiert sie jetzt zum ersten Mal seit 43 Jahren stolz der Öffentlichkeit: Die fabelhaften Millibillies und ihre Geschichte! Zwei Schauspieler und drei Musiker bringen mit Schlagzeug, Gitarre, Bass, Keyboard, Gesang, Fantasie und vielen Ohrwürmern die Welt der großen und kleinen Kinder zum Tanzen!

 

Eine Ensembleproduktion

Liedtexte: Volker Ludwig

Musik: Birger Heymann

Regie: Franziska Steiof

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑