Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DIE "GOLDENEN" ZWANZIGER, Musikalische Zeitreise durch 15 Jahre Deutschland von Heiner Kondschak, Württembergische Landesbühne Esslingen Uraufführung: DIE "GOLDENEN" ZWANZIGER, Musikalische Zeitreise durch 15 Jahre...Uraufführung: DIE...

Uraufführung: DIE "GOLDENEN" ZWANZIGER, Musikalische Zeitreise durch 15 Jahre Deutschland von Heiner Kondschak, Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere Donnerstag, 12. Dezember 2013, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

„Stimmung! Es lebe die Nachkriegszeit, sie ist fast so schön wie die Vorkriegszeit“ sang der Kabarettist Wolfgang Neuss 1958. Diese bitter-komische Stimmung gilt auch für Deutschland im Herbst 1918: Der Erste Weltkrieg ist verloren, die bolschewistische Revolution steckt an, Kaiser Wilhelm II. flieht nach Holland und in Berlin werden fast zeitgleich eine „Deutsche Republik“ und eine „sozialistische Räterepublik“ ausgerufen.

Die junge Demokratie beschäftigen Kriegsheimkehr und Reparationszahlungen, Aufstände und eine gigantische Inflation. Goldene Zeiten in Deutschland erlebt man erst ab 1924 in der kulturellen Blüte von Theatern und Kinos, von nobelpreisträchtigen Wissenschaften und der ungebremsten Neugier im Alltags- und Liebesleben – bis zum New Yorker Börsencrash 1929. „Die 'goldenen' Zwanziger“ sind ein „revolutionäres“ (Bühnen-)Programm mit viel Live-Musik, das einen Ritt durch 15 Jahre der Kinderstube Deutschlands macht. Heiner Kondschak erzählt und singt mit seinem achtköpfigen Ensemble und fünf Musikern im „Hotel Deutschland“ davon, einem Durchgangsort mit vielen Gästen, die eine Spur hinterlassen: Erich Mühsam, Ernst Toller, Claire Waldoff, Hugo Stinnes, Fritz Haarmann sowie Brecht, Dietrich, Schmeling und vielen anderen.

 

Buch, Musikalische Leitung, Regie: Heiner Kondschak

Ausstattung: Ilona Lenk

Choreographie: Merle Kondschak

 

Es spielen: Kristin Göpfert, Susanne Weckerle, Constance Klemenz (a.G.), Lothar Bobbe, Robert Eder (a.G.), Stefan Fent, Ralph Hönicke, Jonas Martin Schmid sowie den Musikern Heike Rügert / Ruth Sabadino (Saxophon, Flöte), Christian Dähn / Christoph Sabadino (Schlagzeug), Wolfram Karrer / Tobias Escher (Akkordeon), Bernhard Mohl (Geige), Eckhart Fischer (Bass), Heiner Kondschak / Christian Ther (Gitarre, Klavier)

 

Weitere Vorstellungen in Esslingen: 14.12., 17.12., 19.30 Uhr; 31.12., 16 Uhr und 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑