Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Orestie" von Simon Stone nach Aischylos, theater.oberhausenUraufführung: "Die Orestie" von Simon Stone nach Aischylos, theater.oberhausenUraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Orestie" von Simon Stone nach Aischylos, theater.oberhausen

Premiere Samstag, den 1. Februar 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die Orestie ist die einzige Tragödien-Trilogie der Antike, die vollständig erhalten ist. Und dies nicht ohne Grund, denn sie schildert einen fundamentalen Wechsel im europäischen Denken. Dabei ist ihr Inhalt so einfach wie schrecklich.

 

 

Es geht um das Ende des Fluchs, der auf dem Haus, den Nachkommen des Atreus steht. Eine furchtbare Familientragödie: Agamemnon, der König von Mykene, hatte seine Tochter Iphigenie geopfert. Deren Mutter Klytaimnestra hasst ihn dafür und ermordet ihren Mann und seine Geliebte Kassandra. Der Sohn Orest tötet daraufhin seine Mutter Klytaimnestra und deren Geliebten Aigisthos. Und jetzt geschieht das Ungeheure: Orest wird dafür nicht mit dem Tod bestraft, denn die Göttin Athene lässt Gnade walten, um den Fluch des Blutvergießens zu beenden.

 

Dies ist einer der ungeheuersten Augenblick unserer Kultur. Die wütenden Rachegeister, die Erinyen, verzichten auf das alte Recht der Rache. Viel zu wenig, wenn man sagte: „Geschildert wird die Entwicklung des antiken Rechtsverständnisses vom Prinzip der individuellen Rache hin zu einer geordneten Rechtsprechung.“ Denn das Entscheidende ist: die Idee, verzeihen zu können, die Idee der Vergebung. Von der klugen Göttin Athene belehrt verwandeln sich die wütenden Erinyen in die Eumeniden, die den Sterblichen Wohlgesinnten. Der Dichter Aischylos legt der Göttin Athene das wohl schönste Wortspiel aller Literatur in den Mund. Es gehe darum: Recht zu sprechen über vergossenes Blut. Das ist der Inhalt der europäischen Literatur schon seit Homer. Aber es geht auch darum: recht zu sprechen über vergossenes Blut. Und das heißt in der Dichtung: in aller Schönheit. Und das hat der Dichter Aischylos getan.

 

Regie: Simon Stone

Bühne und Kostüme: Alice Babidge

Mitarbeit Textfassung: Brangwen Stone

Dramaturgie: Tilman Raabke

 

Mit: Elisabeth Kopp, Anja Schweitzer, Lise Wolle / Torsten Bauer, Sergej Lubic, Henry Meyer, Moritz Peschke, Jürgen Sarkiss, Eike Weinreich, Michael Witte

 

SO, 02.02.2014 18:00 Uhr

FR, 07.02.2014 19:30 Uhr

SA, 08.02.2014 19:30 Uhr

MI, 12.02.2014 19:30 Uhr

MI, 05.03.2014 19:30 Uhr

SA, 05.04.2014 19:30 Uhr

SO, 04.05.2014 18:00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑