Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Die Schneekönigin§, Ballett von Reiner Feistel, Städtische Theater ChemnitzURAUFFÜHRUNG: "Die Schneekönigin§, Ballett von Reiner Feistel, Städtische...URAUFFÜHRUNG: "Die...

URAUFFÜHRUNG: "Die Schneekönigin§, Ballett von Reiner Feistel, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 8. November 2014, 19.30 Uhr im Opernhaus Chemnitz. -----

Gerda und Kai sind gute Freunde, die bei der Großmutter wohnen und sich alles erzählen. Eines dunklen Wintertages kommt der Kommerzienrat, um Großmutters blühenden Rosenbusch zu kaufen – rein aus Geschäftssinn. Aber die Großmutter verkauft nicht.

 

Plötzlich erscheint die geheimnisvolle Schneekönigin, doch Kai verweigert ihr den Respekt. Wiederwillig gibt er ihr einen Abschiedskuss. Kaum ist sie verschwunden, ändert sich Kai – der Kuss hat sein Herz einfrieren lassen. Nun macht er sich über alles lustig, was ihm bisher wertvoll erschien und verhöhnt Gerda und die Großmutter. Die Schneekönigin entführt Kai beim Schlittenfahren in ihr fernes kaltes Schloss. Großmutter ist verzweifelt und Gerda fasst den Plan, Kai zu suchen. Allein macht das kleine Mädchen sich auf die große Abenteuerreise. Verfolgt vom bösen Kommerzienrat trifft sie auf einen freundlichen Raben, ein Prinzenpaar, einen hochverschuldeten König in einem zweigeteilten Schloss, außerdem auf sehr gefährliche Räuber, die von einer Räuberhauptfrau angeführt werden, ein vorlautes Räubermädchen und ein kluges Rentier. Ob Gerda Kai doch noch finden und befreien kann? Denn die Schneekönigin ist eine mächtige Feindin …

 

Die Autoren

 

„Die Schneekönigin“ („Snedronningen“) ist eines der bekanntesten, zugleich rätselhaftesten und komplexesten Kunstmärchen des großen dänischen Schriftstellers und Märchensammlers Hans Christian Andersen (1805-1875). Veröffentlicht wurde es erstmals 1844 und erfuhr seitdem zahlreiche Dramatisierungen und Verfilmungen. Eine davon stammt von Jewgeni Schwarz (1896-1958), der ‚seine‘ „Schneekönigin“ 1938 für das Leningrader Komödientheater schrieb. Dabei ließ er einen Märchenerzähler auftreten, der auch in die Handlung eingriff, erfand neue Figuren und ließ andere weg; insgesamt straffte er die Handlung und machte sie so theatertauglich. Berühmt geworden ist die Verfilmung dieser Fassung aus dem Jahr 1966 von Gennadi Kasanski.

 

Die Choreografie

 

Begleitet von der Robert-Schumann-Philharmonie und unter Beteiligung der Opernballettschule bringt Reiner Feistel ganz in der Tradition von „Dornröschen – Ein Traumtanz“ mit der „Schneekönigin“ ein Märchenballett für die ganze Familie auf die Bühne, in dem böse, verführerische Mächte genauso Gestalt gewinnen wie die Stimme der Natur, das Vertrauen und die Kraft der Freundschaft. Feistel geht spielerisch und kreativ an die Inszenierung heran, namentlich im Hinblick auf einige große Dekorationsteile wie die goldene Kutsche des Prinzenpaars, die kurzerhand von den Tänzern selbst dargestellt werden. Szenenwechsel bleiben so äußerst beweglich, das Märchen erzählt damit zugleich viel über die Kunstform Ballett. Das Bühnen- und Kostümbild von Stefan Wiel, der mit seinen Ausstattungen von „Dornröschen – Ein Traumtanz“ und der „Weihnachtsgeschichte“ im Vorjahr schon zahlreiche Chemnitzer Kinderherzen höher schlagen ließ, stellt sich auch dieses Mal wieder als äußerst farbenfroh und fantasievoll dar.

 

nach dem gleichnamigen Stück von Jewgeni Schwarz,

basierend auf dem Märchen von Hans Christian Andersen

Musik von Franz Schubert, Alfred Desenclos und Gorán Bregovič

 

Musikalische Leitung: Tom Bitterlich

Choreografie und Inszenierung: Reiner Feistel

Bühne und Kostüme: Stefan Wiel

 

Es tanzen das Ballett Chemnitz sowie Mitglieder der Opernballettschule Chemnitz.

Es musiziert die Robert-Schumann-Philharmonie.

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 15. und 21. November, jeweils 19.30 Uhr sowie

am 23. November, 15.00 Uhr im Opernhaus Chemnitz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑