Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Sirenen des Titan", Schauspiel mit Musik von Brigitte Helbling und Markus Schönholzer nach dem Roman von Kurt Vonnegut, Staatstheater MainzUraufführung: "Die Sirenen des Titan", Schauspiel mit Musik von Brigitte...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Sirenen des Titan", Schauspiel mit Musik von Brigitte Helbling und Markus Schönholzer nach dem Roman von Kurt Vonnegut, Staatstheater Mainz

Premiere 29.01.2015, 19:30. -----

Ex-Soldat Kurt wacht jede Nacht schreiend auf, seine Freundin Violet droht deshalb, ihn zu verlassen. Um seine Liebste zu halten, erzählt er ihr die Geschichte von Malachi Constant, dem reichsten Mann der Welt – bis zu jener Party, auf der er alles verlor…

 

Malachi Constants Passionsweg ist der rote Faden in Vonneguts Roman: Von seinem Reichtum ­befreit, landet Malachi als Soldat auf dem Mars, dann als Einsiedler in den singenden Höhlen des Merkur und kehrt schließlich als Prophet einer neuen Religion auf die Erde zurück. Drahtzieher ­hinter Malachis Irrfahrt ist Winston Niles Rumfoord, ein ­mitleidloser Manipulator, der infolge eines Weltraum-Flugunfalls die Zukunft voraussehen kann. Er zwingt seine Frau Bee dazu, mit Malachi ein Kind zu zeugen – auf dem paradiesischen Titan ­sollen sie als heilige Familie die Bestimmung der Menschheit ­erfüllen...

 

Nur Rumfoords bester Freund Salo kann ihm noch ­Einhalt gebieten. Der Außerirdische sitzt wegen einer Raumschiffpanne auf dem Titan fest und sorgt, während er auf das ­entscheidende Ersatzteil wartet, für einen glücklichen Ausgang

der Geschichte.

 

In Die Sirenen des Titan geht es um Freundschaft, Liebe und die Frage nach dem Sinn unseres Daseins. Jemand dort oben mag dich!

 

Inszenierung: Niklaus Helbling

Musikalische Leitung: Lukas Ruschitzka

Bühne: Alain Rappaport

Kostüm: Kathrin Krumbein

Video: Elke Auer

Choreografische Mitarbeit: Teresa Vittucci

Licht: Sebastian Ahrens

Dramaturgie: Jörg Vorhaben

 

Kurt / Winston Rumfoord / Mr. Helmholtz: Klaus Köhler

Stony / Bobby Denton: Henner Momann

Violet / Beatrice / Miss Wiley: Katharina Alf

Schorsch / Butler Moncrief / Barkeeper / Boaz: Denis Larisch

Mandy / Party Girl / Salo / Ministrantin: Antonia Labs

Marc / Malachi Constant / Onk: Rüdiger Hauffe

Chrono: Leonard Köhler / Till Raskopf

Partygäste / Chor / Rekruten / Puppenverkäufer und diverse andere: Nora Knauf, Tatjana Kordjumow, Dorothea Möhring; Peter Blum, Alexander Loeb, Matti Swiec

Band: Lukas Ruschitzka, Peter Crighton, Dominik Fürstberger

 

31.01.2015, 4.02.2015, 7.02.2015, 11.02.2015, 12.02.2015, 15.02.2015, 20.02.2015, 22.02.2015, 28.02.2015, 4.03.2015, 11.03.2015, 23.03.2015, 10.04.2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑