Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Zärtlichkeit der Russen - Dresdner erzählen aus dem Leben einer Kriegsgeneration" von Dagrun Hintze, Staatsschauspiel DresdenUraufführung: "Die Zärtlichkeit der Russen - Dresdner erzählen aus dem Leben...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Zärtlichkeit der Russen - Dresdner erzählen aus dem Leben einer Kriegsgeneration" von Dagrun Hintze, Staatsschauspiel Dresden

Premiere 8. Dezember2011 im Kleinen Haus 3. -----

„Schöne Erinnerungen habe ich gar nicht. Und wenn doch, als Kind oder so, dann habe ich sie vergessen“, erzählt Herr Z in „Die Zärtlichkeit der Russen“ von Dagrun Hintze.

Über ein Jahr lang führte die Autorin Interviews mit den Bewohnern eines Pflegeheims, in denen diese aus ihrem Leben erzählen und sich an die Zeit um 1945 erinnern, als die Russen kamen. Doch Erinnerungslücken, Schuldgefühle und alte Traumata machen es ihnen schwer, eine Ordnung in die eigene Geschichte zu bringen. Entstanden ist ein einzigartiges Dokument über die Schrecken des Krieges, über Leben und Altern, das dennoch einen zärtlichen und zuweilen humorvollen Blick auf die Erzählenden wirft. So erinnert auch Mutter W die eigene Biografie nur bruchstückhaft: „Mich hat neulich jemand gefragt, ob ich eine schöne Jugend gehabt hab’. Hab’ ich doch, oder?“ fragt sie, und ihre Tochter entgegnet: „Nee. Aber wenn du meinst.“

 

Sandra Strunz inszeniert die Geschichten mit Dresdner Bürgern im Alter von 62 bis 78 Jahren, deren Jugend ebenfalls vom Zweiten Weltkrieg geprägt ist. Zuletzt führte sie Regie bei Tom Waits’ musikalischer „Woyzeck“-Version nach Georg Büchner.

 

Mit: Ute Brückner, Tim Ellis, Eva-Maria Ganze, Clara Haas / Alisa Elsner, Christa Hasenkrüger, Bodo Kade, Andreas Müller (Pianist), Heide-Marie Naubereit, Margareta Opitz-Heckmann, Kaja Pfüller, Fritz Rösler

 

Regie: Sandra Strunz

Bühne: Judith Kästner

Kostüm: Belén Montoliú Garcia

Musik: Michael Emanuel Bauer

Dramaturgie: Beret Evensen

 

Eine Produktion der Bürgerbühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑