Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Donna Davison« von Thomas Jonigk im Deutschen Theater BerlinUraufführung: »Donna Davison« von Thomas Jonigk im Deutschen Theater BerlinUraufführung: »Donna...

Uraufführung: »Donna Davison« von Thomas Jonigk im Deutschen Theater Berlin

Premiere 31.1.2009 in den Kammerspielen

 

Ein pornografischer Kunstfilm soll’s werden: Ein berühmter Schauspieler lernt eine Porno-Darstellerin kennen, verliebt sich in sie, und bringt sie am Ende um.

Aus Eifersucht. Die Regisseurin will den Film pornografisch und künstlerisch innovativ, vor allem aber: authentisch. Den weiblichen Part spielt deshalb Donna Davison, Porno-Star, und auch Jan Friedberg ist eine Idealbesetzung im Sinne der Authentizität: Er ist Tatort-Kommissar und Bundesfilmpreisträger.

 

Jan und Donna lernen sich am Set kennen und verlieben sich wirklich. Und obwohl Jan keine Probleme mit Pornografie hat, martern ihn Eifersucht und Selbstzweifel. Ist er im Bett gut genug? Tom Donkey etwa, Pornostar und Filmpartner von Donna, ist Besitzer von stolzen 29 Zentimetern...

 

Die Szenen des Films beginnen sich zu verdoppeln und zu spiegeln, und die Ebenen verwirren sich immer mehr – eine Groteske mit fatalem Ausgang.

 

Thomas Jonigk schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Libretti, Romane und Drehbücher. Er ist Dramaturg am Düsseldorfer Schauspielhaus und Leiter des dortigen Autorenlabors. »Donna Davison« ist ein Auftragswerk des Deutschen Theaters.

 

Hanna Rudolph hat am Deutschen Theater bereits »Waldstein oder der Tod des Walter Gieseking am 5. Juni 2006« von Moritz von Uslar und »Tagebuch eines Wahnsinnigen« von Nikolai Gogol inszeniert.

 

Mit Alwara Höfels als die Pornodarstellerin: Donna Davison, Katharina Schmalenberg als Regisseurin; Michael Benthin als Pornodarsteller: Tom Donkey, Thomas Huber als der Schauspieler: Jan Friedberg, Sven Walser als den Nebendarsteller: Markus

 

Regie Hanna Rudolph

Bühne Hansjörg Hartung

Kostüme Geraldine Arnold

Musik Bert Wrede

Dramaturgie Felicitas Zürcher

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑