Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DONNAS TRAUM - Ein gieriges Musiktheater von Alexander Kukelka - Theater Drachengasse WienUraufführung: DONNAS TRAUM - Ein gieriges Musiktheater von Alexander...Uraufführung: DONNAS...

Uraufführung: DONNAS TRAUM - Ein gieriges Musiktheater von Alexander Kukelka - Theater Drachengasse Wien

5. – 31. März 2012, Di-Sa um 20 Uhr. -----

Donna Simpson hat Gewichtiges vor: Die 42-jährige träumt davon, die dickste lebende Frau der Welt zu werden.

Sie bringt derzeit 273 Kilogramm auf die Waage, doch ihr Traum: noch rund 200 Kilo mehr. In einem heroischen Akt übermenschlicher Hingabe wirft sich Donna Simpson in ein Rennen gegen sich selbst. Wird ihr, der inzwischen gefeierten Stil-Ikone und Glamour-Lady, der ersehnte Eintrag ins Buch der Rekorde gelingen?

 

Doch da gibt es noch Raymond, ihren einzigen Sohn. Als die Körperfülle der monströsen Mutter jeden Winkel des gemeinsamen Raumes auszufüllen droht, fasst er einen folgenschweren Entschluss ...

 

Das Musiktheater Donnas Traum ist eine bitter-böse Groteske, eine sarkastische Parabel auf die zeitgenössische Kunst schlechthin. Es ist die symbolistische Geschichte einer Frau, die sich über ihren eigenen Körper sprichwörtlich zum Kunstwerk stilisiert. Bedeutend zu sein, um jeden Preis - und sei es auch um den des eigenen Lebens - das ist der Traum der Donna Simpson. Das Musiktheater Donnas

Traum ist aber auch die Geschichte einer übermächtigen Mutter und des von ihr vereinnahmten Sohnes Raymond, der als Maschinen-Teil der ungeheuren Fress- Maschine Donna Simpson schon längst sein Eigenleben aufgegeben zu haben scheint. Auch dieser pflegt seinen Traum – seine Termitenkolonie - und hat sich in der bizarren Symbiose mit seiner Mutter schon längst in die Abgeschiedenheit seiner inneren Welt zurückgezogen.

 

Dem schon historischen Diskurs Sprache-Musik entsprechend, trifft in Donnas Traum Musik- auf Sprechtheater, Körper auf Geist, Kunst auf Kitsch oder, wenn man so will: faszinierendes Kult- bzw. Kunstobjekt und gefeierte Stil-Ikone auf menschliche Kloake. Es ist die Banalität rein körperlicher Vorgänge, die, in ihrer Trivialität alleinig nicht abendfüllend, nach künstlerischer Sublimierung verlangen.

 

Die Rolle der Donna Simpson ist, im Gegensatz zum banalen dramaturgischen Vorgang ihrer Selbst-Modellierung, als lyrische Sopran-Partie, die ihres Sohnes Raymond hingegen als nüchterne SchauspielerSänger-Partie angelegt. In diesem weit aufgerissenen Spannungsfeld zwischen den Polen Sprech- und Musiktheater entsteht erst die für die Umsetzung des Stoffes so wichtige Reibung und Fallhöhe.

 

Auch die musikalische Besetzung (Violoncello, Bass-Klarinette/Alt-Saxophon, Klavier) ist in der Gesamttextur des Werks ein weiterer Kommentar zur Fabel. Führt die Figur der Donna Simpson ihren lyrischen Dialog auf der phantastischen, sprich: opernhaften Ebene mit dem Solo-Cello, so korrespondiert Raymond mit dem trockenen, geräuschhaft-nüchteren Ton der Bass-Klarinette und des Klaviers. Wenn schlussendlich die Figur der Donna Simpson unter der Last ihres Gewichts zusammenbricht, aufgrund des stringenden Charakters der dramaturgischen Entwicklung zusammenbrechen muss, so fällt auch die surreale Oper wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Wir erwachen gewissermaßen, verlassen die phantastische Erzählebene und tauchen auf aus einem Traum, der vielmehr ein Albtraum war.

Alexander Kukelka

 

Komposition, Regie: Alexander Kukelka

Bühne, Kostüm: Maria Theresia Bartl

 

Es singen und spielen:

Elisabeth Linhart, Rudolf Widerhofer

 

Es musizieren:

Maria Frodl (Violoncello)

Wolfgang Kornberger (Bassklarinette/Alt-Saxophon)

Alexander Kukelka (Klavier)

 

Regieassistenz: Lisa Niederwimmer

Regiehospitanz: Nadja Ragendorfer

Musikalische Hospitanz: Lana Janjanin, Natalia Villanueva Garcia

Dramaturgie: Kathrin Kukelka-Lebisch

Technische Beratung: Thomas Sandri

 

Libretto vom Komponisten

Rechte beim Librettisten/Komponisten

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑