Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: EINE DEUTSCHE REVOLUTION, hansottotheaterpotsdamURAUFFÜHRUNG: EINE DEUTSCHE REVOLUTION, hansottotheaterpotsdamURAUFFÜHRUNG: EINE...

URAUFFÜHRUNG: EINE DEUTSCHE REVOLUTION, hansottotheaterpotsdam

Premiere 07.03.209, 18.00 Uhr

nach dem Roman "Georg Büchner. Eine deutsche Revolution" von Kasimir Edschmid // Bühnenbearbeitung von Wolfgang Ploch

 

Im Januar 1834 begegnen sich im hessischen Butzbach der Medizinstudent und geniale Feuerkopf Georg Büchner und der um zwanzig Jahre ältere Pfarrer und Schulrektor Friedrich Ludwig Weidig, zwei Persönlichkeiten mit konträren politischen Strategien und Taktiken.

Resultat dieses konspirativen Treffens ist der berühmte „Hessische Landbote“, eine Flugschrift, deren revolutionäre Losung „Friede den Hütten! Krieg den Palästen!“ die Staatsgewalt sehr schnell das Fürchten lehrt. Entsprechend sind die Reaktionen der Ermittlungsbehörden: Büchner – der eigentliche Verfasser – wird steckbrieflich gesucht und kann über die französische Grenze nach Straßburg fliehen. Weidig, Kopf und Organisator der hessischen Verschwörung, wird durch Spitzel verraten, mit vielen seiner Mitstreiter in Darmstadt inhaftiert und von dem berüchtigten Untersuchungsrichter Georgi gefoltert. Unter nie ganz geklärten Umständen kommt er dort ums Leben, vier Tage nach Büchners Tod, der im Schweizer Exil mit dreiundzwanzig Jahren an Typhus stirbt.

 

So weit die Fakten dieses überaus spannend erzählten Geschehens, das nicht nur ein großes zeitloses Gleichnis auf das Scheitern deutscher Revolutionen ist; es ist auch ein Fanal für den Widerstand gegen jegliche staatliche Willkür und Repression, die ein Leben in Freiheit und Würde verwehrt.

 

// Die Uraufführung „Eine deutsche Revolution“ ist als Doppelprojekt mit Büchners Revolutionsstück „Dantons Tod“ im Spielplan des Hans Otto Theaters.

 

// "′Eine deutsche Revolution′ von Kasimir Edschmid (1890-1966) ist einer der großen historischen Romane Deutschlands, „der die politische Tragik, die ewig gescheiterten Kämpfe um die Wiederherstellung der Freiheit und der Menschenwürde des armen, ewig geschlagenen deutschen Volkes beschreibt, das durch die Jahrhunderte so töricht der tumbe Michel war, seine dümmsten Tyrannen auf den Thron zu heben und seine klügsten Volksfreunde in den Staub zu treten oder ins Exil zu schicken." Hermann Kesten

 

Mit

Ulla Schlegelberger (Minni)

Andreas Herrmann (Weidig)

Friederike Walke (Maly)

Ulrich Rechenbach (Georg Büchner)

Matthias Hörnke (Zeuner)

Michael Scherff (Georgi)

Sabine Scholze (Tante Jules)

Christian Klischat (Schulz/Dr. Stegmayer)

Peter Pauli* (Großherzog/Leuben/Hofrat Schiffer)

Helge Sauer* (Becker)

Dirk Hartmann* (Kuhl/Kreisrat/Gefängnisdirektor)

 

Regie

Carsten Kochan

Bühne

Matthias Schaller

Kostüme

Jessica Karge*

Dramaturgie

Michael Philipps

 

Vorstellungen

06. März ’09

18 Uhr

07. März ’09

18 Uhr

08. März ’09

19 Uhr

15. März ’09

20 Uhr

19. März ’09

19.30 Uhr

21. März ’09

19.30 Uhr

05. April ’09

19 Uhr

11. April ’09

17 Uhr

17. April ’09

19.30 Uhr

19. April ’09

17 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑