Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung einer szenischen Installation: „Der fliegende Mensch. Eine Junkers-Saga" in zwei Teilen von Tine Rahel Völcker im Anhaltischen Theater DessauUraufführung einer szenischen Installation: „Der fliegende Mensch. Eine...Uraufführung einer...

Uraufführung einer szenischen Installation: „Der fliegende Mensch. Eine Junkers-Saga" in zwei Teilen von Tine Rahel Völcker im Anhaltischen Theater Dessau

Premiere 23.02.2013 um 21 Uhr auf der Bauhausbühne. -----

Tine Rahel Völcker bringt erstmalig Hugo Junkers, eine nicht allein für die Stadt Dessau nachhaltig prägende Persönlichkeit deutscher Geschichte, auf die Bühne.

Junkers als Familienvater im Konflikt mit seinem Sohn Klaus und als innovativer Unternehmer in Zeiten großer wirtschaftlicher und politischer Krisen ist das Thema des ersten Teils dieser Saga. Der zweite Teil verarbeitet Geschichten aus der Dessauer Bevölkerung ab den 1930er Jahren und beschreibt den Weg des Ingenieurs Köppe, der unter Hugo Junkers seine Arbeit aufnahm, bei den Nationalsozialisten bruchlos fortsetzte und schließlich nach 1945 als deutscher Spezialist für die Sowjetunion Flugzeuge baut.

 

In Tine Rahel Völckers Stück, das sie im Auftrag des Anhaltischen Theaters geschrieben hat, geht es nicht allein um eine große Persönlichkeit in einer gefährlichen Zeit, es geht auch um sehr aktuelle Fragen der Verantwortung des Einzelnen und blinde Fortschrittsgläubigkeit. Die „Junkers-Saga“ nimmt ihren Anfang in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts, einer Zeit, in der das Bauhaus unter Walter Gropius von Weimar nach Dessau zieht und Junkers verschiedene Versuche der Zusammenarbeit mit dieser höchst innovativen Kunst-, Design und Architekturschule unternimmt. Die Uraufführung der „Saga“ führt nun auf der Bühne und Aula des Bauhauses zwei der entscheidenden Faktoren der Geschichte Dessaus an einem Spielort zusammen.

 

Die Idee zur „Junkers-Saga“ hatte Andrea Moses bereits 2009 als Leitende Regisseurin des Anhaltischen Theaters Dessau. Dieses Projekt ist für sie, die seit 2011 als Leitende Regisseurin der Oper Stuttgart arbeitet, stets mehr als eine Idee geblieben. Nun ist es soweit, die Stadt Dessau feiert 2013 ihr 800-jähriges Bestehen und Andrea Moses kehrt als Regisseurin zurück, um ihr Projekt zu realisieren.

 

Regie: Andrea Moses

Ausstattung: Karoly Risz

Video: Marcus Nebe

Dramaturgie: Holger Kuhla

 

Mit: Katja Sieder, Antje Weber; Gerald Fiedler, Thorsten Köhler, Julian Mehne, Sebastian Müller-Stahl, Patrick Rupar, Peter Wagner

 

Weitere Termine: 5. März 2013, 20 Uhr | 06.03., 20 Uhr | 02.04., 20 Uhr | 03.04., 20 Uhr | 02.05., 20 Uhr | 03.05., 20 Uhr

 

Eine Kooperation mit der Stiftung Bauhaus Dessau

 

Tickets und Informationen unter: [0340] 2511 333 und www.anhaltisches-theater.de oder den Vorverkaufsstellen (Rathaus-Center, Theater und Tourist-Information Roßlau) sowie an allen ReserviX Vorverkaufsstellen. Ticketbestellungen inkl. Bustransfer unter: [0340] 2511 222 und besucherring@anhaltisches-theater.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑