Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Eos" von Soeren Voima, Schauspiel StuttgartUraufführung: "Eos" von Soeren Voima, Schauspiel StuttgartUraufführung: "Eos" von...

Uraufführung: "Eos" von Soeren Voima, Schauspiel Stuttgart

Premiere: Freitag, 30. Mai 2008, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Soeren Voima verlegt den antiken Mythos von Eos, der Göttin der Morgenröte, in eine süddeutsche Kleinstadt der Gegenwart.

Eos ist vorm Bürgerkrieg der Götter und Titanen geflohen. Sie ist glücklich im kleinbürgerlichen Alltag, während ihr Geliebter Timm und seine Freunde das Leben unbedeutend und spießig finden. Wie im Mythos hat Eos Unsterblichkeit für den menschlichen Geliebten von Zeus erhalten, doch Timm altert. Eos bringt ihn schließlich in ein Pflegeheim, wo er sich eines Tages in eine Zikade verwandelt.

 

Auch den Tithonos raubte die goldenthronende Eos,

Der aus eurem Geschlecht und den Unsterblichen ähnlich.

Und sie eilte, zu bitten den schwarzumwölkten Kronion,

Ihm unsterbliches Leben für alle Zeiten zu schenken.

Oh, die Törin! Es hatte die hohe Eos vergessen,

Jugend für ihn zu erflehn, die Runzeln des Alters zu glätten!

(aus: Hymnus an Aphrodite, Homerische Götterhymnen)

 

Christian Weise inszeniert nach HERR RITTER VON DER TRAURIGEN GESTALT auch dieses neue Stück von Soeren Voima, das als Auftragswerk für das Schauspiel Stuttgart entstanden ist.

 

Regie: Christian Weise, Bühne und Kostüme: Ulrike Gutbrod, Musik: Jens Dohle, Dramaturgie: Kekke Schmidt

Mit: Christoph Gawenda (Sohn), Benjamin Grüter (Kicki), Gabriele Hintermaier (Alte), Boris Koneczny (Rolf), Ursina Lardi (Eos), Markus Lerch (Kranführer), Martin Leutgeb (Micha), Florian von Manteuffel (Tim), Marietta Meguid (Melanie), Rainer Philippi (Berger), Michael Stiller (Jo), Catherine Stoyan (Hermes), Lisa Wildmann (Mene)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑