Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: FELIX NUSSBAUM von Christoph Klimke im Theater OsnabrückUraufführung: FELIX NUSSBAUM von Christoph Klimke im Theater OsnabrückUraufführung: FELIX...

Uraufführung: FELIX NUSSBAUM von Christoph Klimke im Theater Osnabrück

Premiere 30.01.2010, 19.30 Uhr im Theater am Domhof

 

Erstmals findet am Theater seiner Geburtsstadt eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Biografie Felix Nussbaums statt.

Der 1904 in Osnabrück geborene Maler Felix Nussbaum hat wie kein anderer Künstler den Holocaust und seine eigene Situation als jüdischer Künstler dokumentiert und reflektiert. Die Auswirkungen der rassistischen Ideologie des nationalsozialistischen Deutschland musste er bis hin zur letzten Konsequenz am eigenen Leib erfahren. 1944 wurde Felix Nussbaum in Auschwitz ermordet.

 

Das Theaterstück erzählt Nussbaums Biografie in Rückblenden, als träumte er kurz vor seinem Tod noch einmal die wichtigsten Stationen seines Lebens: Szenen mit seiner Familie, Freunden, das Leben mit seiner Frau, der Malerin Felka Platek, die wachsende Bedrohung, seine Fantasie und Ängste, das Exil, die Inhaftierung im französischen Lager „Saint Cyprien“, die letzten Bilder, der Nachbarjunge Jaqui und schließlich Auschwitz. Einige Texte sind Zitate, manche Szenen mögen in etwa so stattgefunden haben, manche Träume und Albträume sind nachempfunden, andere Szenen haben in der Realität nie stattgefunden. Johann Kresnik wird das Leben von Felix Nussbaum nicht dokumentarisch erzählen, sondern auch Nussbaums Reichtum und seine Fantasie auf die Bühne bringen.“ (Christoph Klimke)

 

Für die Inszenierung konnte der renommierte österreichische Regisseur und Choreograf Johann Kresnik gewonnen werden, der mit seinen bildgewaltigen und oft provokativen Inszenierungen seit vielen Jahren für Furore sorgt. Kresniks Beschäftigung mit Felix Nussbaum erscheint nach einer ganzen Reihe biografischer Stücke über bildende Künstler (u.a. GOYA, F. KAHLO, PICASSO, VOGELER) geradezu folgerichtig.

 

Das Theaterstück FELIX NUSSBAUM hat der Autor und Dramaturg Christoph Klimke, mit dem Kresnik seit vielen Jahren zusammenarbeitet, verfasst. An der Inszenierung sind Schauspieler, Tänzer und auch Orchestermusiker des Theaters Osnabrück beteiligt. Außerdem wirken 20 Osnabrückerinnen und Osnabrücker als ‚Bewegungschor’ mit.

 

Die Inszenierung beginnt am Endpunkt von Nussbaums Leben, dem Konzentrationslager Auschwitz. Dieser menschenverachtende Ort und die dort verübten Verbrechen und Grausamkeiten werden bei der Aufführung nicht ausgeblendet. Kresnik zeigt Szenen, die schockieren können und benutzt u.a. körperliche Gewalt und Nacktheit als Mittel der Darstellung.

 

Schauspieler, Tänzer und auch Musiker des Theaters Osnabrück spielen spartenübergreifend in der Regie und Choreografie von J. Kresnik

 

Regie, Choreografie und Bühne Johann Kresnik

Kostüme Erika Landertinger, Musik James Reynolds

 

Weitere Vorstellungen: 03.02., 12.02., 17.02., 26.02., 28.02., 07.03., 09.03., 17.03., 17.04., 20.04.2010, jeweils 19.30 Uhr

 

Vor jeder Aufführung findet um 19.00 Uhr eine Stückeinführung im Theaterfoyer statt.

 

Tickets: 0541/ 76 000 76; www.theater-osnabrueck.de;

 

Die Arbeit des Theaters Osnabrück wird vom Felix-Nussbaum-Haus unterstützt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑