Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Fremde im Haus (La Badante)" von Cesare LieviUraufführung: "Fremde im Haus (La Badante)" von Cesare LieviUraufführung: "Fremde im...

Uraufführung: "Fremde im Haus (La Badante)" von Cesare Lievi

Premiere im Staatstheater Wiesbaden am 22. September 2007, 19.30 Uhr, Kleines Haus.

 

Das ist ein böses Erwachen: Die beiden Söhne der Signora müssen feststellen, dass das Vermögen ihrer Mutter, immerhin vier Millionen Euro, nach deren Tod verschwunden ist.

 

Wer könnte dahinter stecken? Denn dass die alte Dame, deren Gedächtnis bereits nachließ, das Geld selbst beiseite geschafft haben könnte, scheint unwahrscheinlich. Fast zwangsläufig fällt der Verdacht auf Ludmilla, die ukrainische Haushalthilfe. Sie hatten sie gegen den Willen ihrer Mutter ins Haus geholt. Und waren von ihrer Ehrlichkeit überzeugt. Nun allerdings ist Ludmilla verschwunden, und das Geld ebenso.

 

Was wäre naheliegender als der Verdacht, sie könnte die Nähe zur Signora skrupellos ausgenutzt haben? Und war die alte Dame nicht von Anfang an der Überzeugung, Ludmilla sei eine Diebin? Sie hatten versucht, ihr das auszureden, hatten es für senile Vorurteile gehalten. Jetzt scheint sich aber alles zu einem Bild zu runden. Ein Anwalt soll eingeschaltet werden, um Licht in die Sache zu bringen und den Söhnen zu ihrem Recht zu verhelfen. Doch da haben sie ihre Mutter unterschätzt...

 

Cesare Lievi erzählt mit subtiler Komik eine Familiengeschichte, die zugleich auch eine Geschichte über die schleichende Wirkung von Vorurteilen und über eine Grauzone europäischer Migrationsbewegungen ist. Da sind zwei ungleiche Söhne, der eine eher konservativ, der andere linksliberal. Da ist die alte Dame, die mit ihrer Vergangenheit nicht fertig wird und die Gegenwart – nämlich ihre durchaus altersgemäßen Gebrechen – ignorieren will. Und da ist Ludmilla, die mit ihrem Job eine Familie in der Ukraine ernährt und eine von den Tausenden halbillegalen Helfern ist, ohne die die Versorgung alter Menschen in Italien und anderswo längst zusammengebrochen wäre.

 

Cesare Lievi ist Regisseur und Autor. Seit 1996 ist er Künstlerischer Direktor des Centro Teatrale Bresciano/ Teatro Stabile de Brescia. Lievi inszeniert Oper und Schauspiel an renommierten europäischen Häusern. In Wiesbaden waren zuletzt sein Zyklus von Mozart-Opern und - während der Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa 2006“ - seine Uraufführung „Fotografia di una stanza“ zu sehen.

 

Inszenierung Cesare Lievi

Bühne Josef Frommwieser

Kostüme Marina Luxardo

 

Mit: Monika Kroll (Die Signora), Susanne Bard (Ludmilla), Evelyn M. Faber (Inge), Uwe Kraus (1. Sohn), Lars Wellings (2. Sohn)

 

Weitere Termine: Mi, 26.09., 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑