Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: GEDANKEN ÜBER WEITE ENTFERNUNGEN - Eine Kontaktaufnahme vom büro für zeit und raum - Wuppertaler Bühnen Uraufführung: GEDANKEN ÜBER WEITE ENTFERNUNGEN - Eine Kontaktaufnahme vom...Uraufführung: GEDANKEN...

Uraufführung: GEDANKEN ÜBER WEITE ENTFERNUNGEN - Eine Kontaktaufnahme vom büro für zeit und raum - Wuppertaler Bühnen

Premiere 22. Juni 2013, 20:00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus. -----

Zuerst ist Stille. Der Raum ist ein offenes Feld. Stille hören. Aufhören. Aufhorchen. Zuhören. Was dazusetzen. Zeichen setzen. Wie klingt Sprechen? Wie klingt Atem? Mit dem Körper hören.

Stille ist immer. In der Stille ist immer was.

Die Klänge, die schon da sind. Innen und außen. Stille ist Raum. Kann Raum geben, wo sonst Worte sind. Zwischenraum. Zwischen mir und der Welt. Abstand und Nähe. Gedanken über weite Entfernungen brauchen Stille, aktive Aufmerksamkeit, Wahrnehmung der Stille, Hören, Hören des Hörens – alles Spielarten der Kommunikation vor und jenseits diskursiver Sprache, zu der wir verdammt scheinen: der Zwang zu immer genauerem Formulieren führt an „leisen Inhalten“ vorbei.

 

Wichtig zu finden sind Zeichen, vielleicht vergessene, vielleicht gerade erfundene Zeichen, die noch nicht kodifiziert sind, die Bedeutung gewinnen, wenn man mit ihnen spielt. Gedanken über weite Entfernungen. Eine Kontaktaufnahme untersucht, welche Art von Musik und Theater mit diesem aufmerksamen Hören als Grundierung und Bedingung entstehen kann, welche Art von Kontakt und

Verständigung.

 

Die aktuelle Inszenierung ist nach Rost in der Spielzeit 2011/12 die zweite Zusammenarbeit der Wuppertaler Bühnen mit Anne Hirth/dem Berliner büro für zeit + raum, die diesmal gemeinsam mit dem Komponisten Christian Kesten entsteht.

 

Inszenierung: Anne Hirth, Christian Kesten

Musikalische Leitung: Christian Kesten

Bühne und Kostüme: Alexandra Süßmilch

Lichtdesign: Arnaud Poumarat

Dramaturgie: Johannes Blum, Oliver Held

 

MIT Irena Tomažin, Ivan Fatjo Chaves, Ariel Garcia, Gregor Henze, Gregory Stauffer

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 23., 24. und 25. Juni 2013 zum letzten Mal im Kleinen Schauspielhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑