Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Gesualdo" von Peter Breuer / Maren Zimmermann im Salzburger Landestheater Uraufführung: "Gesualdo" von Peter Breuer / Maren Zimmermann im Salzburger... Uraufführung:...

Uraufführung: "Gesualdo" von Peter Breuer / Maren Zimmermann im Salzburger Landestheater

Premiere: 15.10.2016, 19.00 Uhr, Landestheater. -----

Die Liebhaber seiner Musik halten Gesualdo für eines der größten musikalischen Genies. Doch in seinem Palazzo soll es spuken, seit der Fürst 1590 dort seine Frau und deren Liebhaber ermordete. In seiner Musik, so die Sage, hätten sich seither Gesualdos Seelenqualen Bahn gebrochen. Er entging zwar einer Haftstrafe, zog sich aber aus der Öffentlichkeit zurück und komponierte den Rest seines Lebens ergreifende Renaissancegesänge. Peter Breuer widmet Gesualdo sein neues Handlungsballett.

Fürst - Mörder - Komponist. -- Fast 400 Jahre dauerte es, bis die Madrigale des Renaissance-Komponisten Carlo Gesualdo, Prinz von Venosa, 2013 in seiner Heimat Neapel wieder aufgeführt wurden. Und das obwohl es weltweit Liebhaber seiner Musik gibt, die ihn für eines der größten musikalischen Genies halten. Doch die Neapolitaner haben ein gespaltenes Verhältnis zu dem berühmten Sohn ihrer Stadt. Sie sagen, es spuke in seinem Palazzo, seit der Fürst 1590 dort seine wunderschöne Frau und ihren Liebhaber auf bestialische Weise ermordete, der Palazzo sei verflucht. In seiner Musik, so geht die Geschichte weiter, hätten sich nach dem Doppelmord Gesualdos Seelenqualen Bahn gebrochen. Er entging zwar einer Haftstrafe, zog sich aber aus der Öffentlichkeit zurück und komponierte den Rest seines Lebens ergreifende Renaissancegesänge.

 

Für Igor Strawinsky etwa waren seine Kompositionen eine wichtige Inspirationsquelle und der Science-Fiction-Autor Aldous Huxley beschreibt in seinem Essay »Die Pforten der Wahrnehmung«, wie er sich den Madrigalen im Meskalinrausch hingab. Gesualdo, eine der schillerndsten Figuren der Musikgeschichte, steht im Mittelpunkt von Peter Breuers neuem abendfüllenden Handlungsballett.

 

»Gesualdos Musik klingt, als würde ein hautwandiger Raum von selbst zu klingen beginnen. Das ist das einzige Selbstverständliche an dieser Musik, an der nichts ›natürlich‹, alles aber herrliche Willkür und außerordentliche Gewalt ist. Gerade hat der Principe noch mit dem Dolch in Leichen gestochert, schon setzt er peinvolle, subtile Kontrapunkte, die schönsten, die es gibt. – Es bleibt ohne Beispiel.«

Wolfgang Rihm

 

Mit Peter Breuer, Maren Zimmermann und Bruno Schwengl geht ein Team gemeinsam auf Spurensuche zu »Gesualdo«, das nach »Schwanensee« und »Mythos Coco« bereits zum dritten Mal zusammen einen Ballettabend entwickelt.

 

Idee und Choreographie Peter Breuer

Libretto und Dramaturgie Maren Zimmermann

Bühne und Kostüme Bruno Schwengl

Komposition und Arrangement Eduardo Boechat

Choreogra­phische Assistenz Alexander Korobko

 

Gesualdo Marian Meszaros

Leonora d'Este Liliya Markina

Castelvietro Josef Vesely

Maria D'Avalos Anna Yanchuk

Fabrizio Carafa Otto Wotroba

Incubus Edward Nunes

Aufhocker Karine de Matos

Alp Cristina Uta

Sukkubus Kate Watson

Bilwis Mikino Karube

Torquato Tasso Iure de Castro

Alchemist Diego da Cunha

Tod Mikino Karube

 

Madrigal Naila Fiol, Arianna Rene Spitz, José Flaviano de Mesquita Junior, Diego da Cunha, Pedro Pires

 

Sopran Tamara Ivaniš

Mezzosopran Rowan Hellier

Bass Raimundas Juzuitis

Bariton Elliott Carlton Hines

Tenor Alexander Hüttner

 

Renaissancefest Naila Fiol, Mikino Karube, Liliya Markina, Karine de Matos, Arianna Rene Spitz, Kate Watson, Diego da Cunha, José Flaviano de Mesquita Junior, Pedro Pires, Josef Vesely, Otto Wotroba

 

Dauer: ca. 1 h 40 min / inkl. Pause

 

Di. 18.10.2016 19.30 Tickets

Do. 20.10.2016 19.30 Tickets

Mi. 26.10.2016 19.00 Tickets

So. 27.11.2016 15.00 Tickets

Mi. 11.01.2017 19.30 Tickets

Mi. 01.02.2017 19.30 Tickets

Do. 16.02.2017 19.30 Tickets

Fr. 17.02.2017 19.30 Tickets

Di. 21.02.2017 19.30 Tickets

Fr. 31.03.2017 19.30 Tickets

Di. 11.04.2017 19.30 Tickets

Do. 20.04.2017 19.30 Tickets

So. 23.04.2017 19.00 Tickets

Sa. 29.04.2017 15.00 Tickets

Fr. 12.05.2017 19.30 Tickets

Do. 25.05.2017 19.00 Tickets

 

Salzburger Landestheater / Buchung: +43 (0) 662 / 87 15 12 - 222 oder service@salzburger-landestheater.at

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑