Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Ghetto-Trilogie / Savonarola Von Volker David KirchnerUraufführung: Ghetto-Trilogie / Savonarola Von Volker David KirchnerUraufführung:...

Uraufführung: Ghetto-Trilogie / Savonarola Von Volker David Kirchner

30.04.2011, 20.00 Uhr, OPERNHAUS. -----

 

Ein mittelalterlicher Glaubensfanatiker steht im Mittelpunkt von Volker David Kirchners neuem Musiktheater. Der Dominikanermönch Girolamo Savonarola (1452-1498) rief im Florenz des ausgehenden 15. Jahrhunderts einen Gottesstaat aus.

 

 

Der neue Geist gipfelte in öffentlichen „Verbrennungen der Eitelkeiten“, die Papst Alexander VI. und die römisch-katholische Kirche auf den Plan riefen: Am 23. Mai 1498 wurde Savonarola gehängt und dann verbrannt. Der Uraufführung vorangestellt ist Kirchners Orchesterwerk GHETTO-TRILOGIE: Interpretiert vom Ballett greift es symbolhaft die für Kirchner typischen Themen Macht, Willkür, Gewalt und Unrecht auf.

 

Volker David Kirchners (* 1942) Musik ergreift Partei, ist Klage oder Anklage. Seine erste Oper DIE TRAUUNG wurde 1975 in Wiesbaden uraufgeführt und seitdem vielfach gespielt. GILGAMESH und AHASVER, 2000 in Hannover und 2001 in Bielefeld uraufgeführt, sollten eigentlich die letzten seiner insgesamt 10 Musiktheaterwerke bleiben. Glücklicherweise wurde er mit SAVONAROLA seinem Vorsatz untreu, denn nur so wurde diese Uraufführung in Kiel möglich!

 

- mit Übertiteln -

 

Musikalische Leitung Georg Fritzsch

Regie und Ausstattung Andrej Woron

Choreographie Lars Scheibner

 

Girolamo Savonarola Jörg Sabrowski

Piero de Medici Fred Hoffmann

Lorenzo de Medici / Bruder Mariano da Genazzo Petros Magoulas

Papst Alexander / Michelangelo Buonarotti Marek Wojciechowski

Pasquale Michael Müller

Fiona / Mezzosopran Marina Fideli

Drei Bürger

Matthias Brede

Thomas Wischer

David Rohr

Knabe / Page Kristof Hansen / Pablo Menge

Sekretär Martin Fleitmann

 

Ballett des Theaters Kiel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑