Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Gletscher" von Margareth Obexer, Theater Rampe, StuttgartURAUFFÜHRUNG: "Gletscher" von Margareth Obexer, Theater Rampe, StuttgartURAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: "Gletscher" von Margareth Obexer, Theater Rampe, Stuttgart

Donnerstag, 21. Februar, 20 Uhr, Filderstraße 47

 

Die große Hitze vom Sommer 2003 brachte nicht nur guten Wein. Sie ließ auch die Gletscher schneller schmelzen, und manches Opfer, das sich der Gletscher vor vielen Jahren geholt hatte, wurde freigegeben.

 

So geschah es, dass eine Frau nach 54 Jahren ihren jungen Verlobten wiedersehen durfte.

 

In GLETSCHER begegnen wir der wahren Geschichte und der Weiterführung und Umformung eines Märchenstoffs in einem realistischen und surrealen Setting.

Mitten in einer Gletscherlandschaft, umgeben vom grotesken Karneval der Hotels, Skilifte und Après-Ski-Hütten, steht wie ein toter Baum Destinas elterliches Haus, ein ehemaliges Hotel. Hier verbringt Destina ihr Leben mit Warten auf Hanno, ihren Geliebten, der sich vor Jahren aufgemacht hatte, um den Gletscher im Alleingang zu besteigen. Erst knapp sechzig Jahre später soll sie ihn wiedersehen. Hanno war Gastarbeiter in dem Hotel, in dem Destina ihre Kindheit verbrachte - zusammen mit einem workoholisierten Vater, einer psychisch erkrankten Mutter und den saisonal hereingeschwemmten Gästen.

Jetzt verfällt das Haus, und während sich unter den gelassenen Augen der massiven Natur die Zeit dehnt, kommen und gehen die Kriege, die Naturkatastrophen, die Menschen der letzten fünfzig Jahre.

 

Was von Hanno bleibt, ist das gemeinsame Kind Florinda, das den Vater nie kennengelernt hat. Auch sie ist wie die Mutter zum Warten verurteilt, sehnt sich nach dem Eintreten des Lebens - und bemerkt hauptsächlich nur dessen Vergänglichkeit.

 

Die in Südtirol geborene Margareth Obexer hat ein kunstvoll schwebendes Stück über das Nichtleben und das Vergehen von Zeit geschrieben. Flankiert von der Majestät der Berge und dem absurden Wirrwarr des Tourismus gruppiert sie ein traurig-komisches Menschenduo um den abwesenden Hanno, das nach und nach vereist wie eine Gletscherleiche.

 

Regie: Jenke Nordalm, Ausstattung: Anja Eisen

Mit: Eva Hosemann und Valerie Oberhof

 

Weitere Vorstellungen:

22. Februar | 4. – 8. März | 11. – 15. März, jeweils 20 Uhr

TheaterRampe

Filderstraße 47

70180 Stuttgart

Karten: 0711.620 09 09 – 16

Info: 0711.620 09 09 – 0

www.theaterrampe.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑