Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Happy Hour" - Musiktheaterprojekt über die Zeit - Staatsoper Unter den Linden BerlinUraufführung: "Happy Hour" - Musiktheaterprojekt über die Zeit - Staatsoper...Uraufführung: "Happy...

Uraufführung: "Happy Hour" - Musiktheaterprojekt über die Zeit - Staatsoper Unter den Linden Berlin

Premiere am Montag, 16. Juni 2008, 19 Uhr im Magazin

 

Bereits seit fünf Jahren erarbeitet die Regisseurin Adriana Altaras mit Laien und Profis des Musiktheaters unter dem Titel HYP’OP Aufführungen im Magazin der Staatsoper.

In den ersten beiden Projekten standen dabei Krankheitsbilder wie Hyperaktivität und Alzheimer im Vordergrund, zuletzt wurde eine Produktion mit Kindern und Jugendlichen realisiert. Für jedes dieser Projekte erarbeitete ein Komponist im Entstehungsprozess des Stückes eine darauf abgestimmte Musik.

 

Die Grundlage der neuen Produktion bildet diesmal bereits existierende Musik von Heiner Goebbels aus "Stifters Dinge" und "Landschaft mit entfernten Verwandten", die um Arien, Chansons und Lieder aus Vorschlägen der Mitwirkenden ergänzt und von dem Komponisten Wolfgang Böhmer zu einer kohärenten musikalischen Gestalt gebracht wurden. Es spielen Mitglieder der Staatskapelle Berlin und der Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin zusammen mit dem Knabenchor der Staatsoper Unter den Linden.

 

Bei Happy Hour ist das Thema "Zeit" Ausgangspunkt der szenischen Arbeit. Zu den Protagonisten des Stücks gehören wieder Laien und Profis, darunter hochbegabte und hyperaktive, junge und alte Menschen, eine Sängerin, ein Schauspieler, ein Tänzer und Akrobat, eine Astrologin und ein Physiker. "Wenn einer mit seinen Weggefährten nicht den gemeinsamen Schritt finden kann, liegt es vielleicht daran, dass er einem anderen Pulsschlag folgt." (H. D. Thoreau) Was aber macht diesen Pulsschlag, was macht unseren eigenen Rhythmus aus? Wann haben wir das Gefühl, alles mitzubekommen, wann eilt die Zeit uns davon, wann scheint sie stillzustehen? Und welche Perspektive eröffnet die Musik dabei?

 

Spielfläche für die Protagonisten ist ein auf das Magazin-Gebäude der Staatsoper Unter den Linden zugeschnittenes Laufband, 25 Meter lang und 80 Zentimeter breit.

 

Inszenierung

Adriana Altaras

 

Musikalische Leitung

Alexander Hannemann

 

Bühnenbild und Kostüm

Yashi Tabassomi

 

Licht

Sven Hogrefe

 

Choreografie, Tanz, Akrobatik

Tobias Wegner

 

Musikalische Einrichtung

Wolfgang Böhmer

 

Musik

Heiner Goebbels

 

Dramaturgie und Produktionsleitung

Ilka Seifert

 

Einstudierung Kinderchor

Vinzenz Weissenburger

 

von und mit

Benjamin Bahr

Kay Dietrich

Julian Gerull

Johanna Kuhlmann

Lilia Milek

Horst Moye

Riccardo Müller

Martin Ostermeyer

Celine Reuter

Esther Blanche Scheidler

Felix Wassermann

Tobias Wegner

 

Mitglieder der Staatskapelle Berlin und der Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin

 

Knabenchor der Staatsoper Unter den Linden

 

 

Weitere Aufführungen 18., 20. und 21. Juni, 19 Uhr, sowie 22. Juni, 18 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑