Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung Hörtheater:"Ein Mops kam in die Küche", Staatstheater MainzUraufführung Hörtheater:"Ein Mops kam in die Küche", Staatstheater MainzUraufführung...

Uraufführung Hörtheater:"Ein Mops kam in die Küche", Staatstheater Mainz

Premiere 28.02.2016, 19:30, Glashaus. -----

…und stahl dem Koch ein Ei!“ Doch was wird jetzt gekocht? Sechs singende Köche machen sich auf die Suche nach neuen Rezepten und geraten dabei ordentlich in Streit. Und zwischen den aufgeregten Köchen finden sich auch noch Besucher aus dem klingenden Tierreich – die in einer Küche nun wirklich nichts verloren haben.

In diesem Teil der Hörtheater-Reihe macht sich Regisseur Anselm Dalferth mit sechs Sängern des Opernensembles auf die Suche nach Zusammenhängen zwischen Gesang und Geschmack. In unseren Hörtheatern versuchen wir immer wieder das Primat des Auges über das Ohr in Frage zu stellen - wie klingt unsere Welt, wie können sich Töne und Klänge in unterschiedlichen szenischen Zusammenhängen auf unsere Wahrnehmung auswirken?

 

Das titelgebende Lied Ein Mops kam in die Küche stammt ursprünglich vom venezianischen Karneval. Seine zahlreichen, nicht enden wollenden Variationen stehen im Zentrum des Abends. Dazu kommt noch der Geruchssinn: Wie beeinflussen Düfte unsere Stimmung? Höre ich anders, wenn es nach Thymian oder nach Vanille riecht? Vokalkompositionen aus der Renaissance und von heute, Zitate aus der Opern- und Musikgeschichte und der eine oder andere Werbejingle bilden die Bausteine für ein komisch-skurilles Kochtheater. Hoch über den Dächern der Stadt, im Glashaus - das ja schließlich bis 2009 als Mollers Ort kulinarischer Genüsse war -, geraten sechs Köche miteinander in Konflikt. Unter anderem lässt Leonard Bernsteins La bonne cuisine Rezeptideen lebendig werden.

 

Dabei wird aber auch geschnippelt, gekocht, gesotten und gebraten - und der Gast mit kleinen kulinarischen Experimenten überrascht. Bon appétit!

 

Mit Musik von Georges Aperghis, Adriano Banchieri, Leonard Bernstein, Josquin Desprez, Carl Orff, Erik Satie und vielen anderen.

 

Musikalische Leitung: Paul-Johannes Kirschner

Künstlerische Leitung / Inszenierung: Anselm Dalferth

Ausstattung: Birgit Kellner

Licht: Jürgen Sippert

Dramaturgie: Lars Gebhardt

 

Sopran: Alexandra Samouilidou

Mezzosopran: Anke Steffens

Countertenor: Alin Deleanu

Tenor: Johannes Mayer

Bariton: Brett Carter

Bass: Florian Küppers

Violine: Mikhail Katev

 

TERMINE

20.03.2016, 26.03.2016

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑