Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Im Hirn spukt mir ein Märchen wunderfein" im schauspielhannover Uraufführung: "Im Hirn spukt mir ein Märchen wunderfein" im...Uraufführung: "Im Hirn...

Uraufführung: "Im Hirn spukt mir ein Märchen wunderfein" im schauspielhannover

Ein Heinrich-Heine-Liederabend von Franz Wittenbrink,

Premiere am 1.4.2007, 19.30 Uhr, Schauspielhaus.

 

Der eine, Heine, ist tot und das nun schon seit 150 Jahren. Er ist der Schöpfer einer deutschen Poesie, die einen bis dahin unerhörten Ton hat. Harry Heine (so sein Taufname) ist der Erfinder des modernen Feuilletons, der Urvater ganzer Generationen von Dichtern, Journalisten und Autoren.

 

Ohne Heine, schrieb der "Spiegel", würden wir "anders reden, anders denken, anders seufzen, anders lachen". Der andere, Franz Wittenbrink, lebt und das in Hamburg. Ende der neunziger Jahre hat er ein neues Theatergenre erfunden: den Wittenbrinkabend. Ein Wittenbrinkabend ist eine als Liederabend getarnte, mal liebevoll feine, mal ironisch grobe, immer nachdenklich vergnügliche Menschenbeobachtung. Viele Dutzend Male hat Wittenbrink in seinen Arbeiten auch Verse von Heine verwandt. Die Vertonung stammte dabei jeweils aus seiner Feder, und jedes einzelne Lied hätte das Zeug zum Evergreen. Die spitze und überraschende Pointe, die Wendung vom Tragischen ins Tragikomische, Ironie, Romantik, Dissonanz und Kontrapunkt - dies alles finden wir bei Heine wie bei Wittenbrink. Beide brauchen nicht den hohen Ton, um auf ihre Höhen zu gelangen. Aber sie beherrschen ihn. So gut, dass sie es sich beide leisten können, ihn auch einmal wegzulassen und sich dem zu widmen, was Wittenbrink "stumpfe Achtel" nennt und man bei Heine als Knittelvers bespöttelt hat. Dann aber schwingen sie sich empor zu neuen Höhen. So ist es also mehr als überfällig, dass die beiden sich zu einer ausgiebigen Begegnung treffen. Unter dem Titel "Im Hirn spukt mir ein Märchen wunderfein" wird Wittenbrink Lebensweg und Lebenswerk Heines musikalisch und szenisch in Hannover auf die Bühne bringen. Als wär's ein Stück von ihm.

 

Regie und musikalische Leitung Franz Wittenbrink

Bühne Raimund Bauer/Irene Ip

Kostüme Nini von Selzam

Dramaturgie Robert Koall

 

Mit

Mila Dargies

Christian Friedel

Susanne Jansen

George Meyer-Goll

Angela Müthel

Anne Weber

Franz Wittenbrink / Burkhard Niggemeier (Klavier) und Friedrich Paravicini / Susanne Paul (Cello)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑