Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Schauspiel Leipzig: "Sirk the East – Der Traum von Hollywood" von Clemens Meyer und Sascha HawemannUraufführung im Schauspiel Leipzig: "Sirk the East – Der Traum von Hollywood"...Uraufführung im...

Uraufführung im Schauspiel Leipzig: "Sirk the East – Der Traum von Hollywood" von Clemens Meyer und Sascha Hawemann

Premiere 20.05. 2011,19.30, Centraltheater. -----

 

Zwei Familien. Die eine in Hollywood. Der amerikanische Westen, Filmwirklichkeit. Eine glamouröse Welt, große Geschäfte, tiefe Stürze, Reichtum durch Öl. Garant für Glück ist das schwarze Gold nicht.

 

Die andere Familie in Leipzig, Ostdeutschland. Zwei Freunde, ein Vater, die neue Frau, das seltsame Mädchen. Die Suche nach Glück ist ein permanentes Scheitern. Erzählt wird in der Spannbreite zwischen diesen beiden Polen, Westen und Osten, oben und unten.

 

Die Bühne wird zum Filmset, in dem beide Welten nebeneinander existieren und am Ende vielleicht sogar miteinander verschmelzen – vereint im Melodramatischen, in der Fiktion des Theaters, des Films. Denn die großen Themen, Gefühle und Verwerfungen sind universell und ewig. LEIPZIG IST HOLLYWOOD! „Sirk hat gesagt, Film, das ist Blut, das sind Tränen, Gewalt, Haß, der Tod und die Liebe. Und Sirk hat Filme gemacht, Filme mit Blut, mit Tränen, mit Gewalt, Haß, Filme mit Tod und Filme mit Liebe.“

 

Was Rainer Werner Fassbinder über die Filme Douglas Sirks sagt, ist für Clemens Meyer und sein Schreiben grundlegend. Es lag nahe, Sirk und Meyer für ein neues Projekt am Centraltheater zusammenzubringen und die enge Zusammenarbeit des Hauses mit dem Leipziger Autor in ganz neuer Weise fortzuführen. Aufblende. Die Arbeitshypothese: Unter seinem bürgerlichen Namen Detlef Sierck war Sirk zwischen 1929 und 1935 Intendant des Alten Theater Leipzig. 1937 emigrierte er zunächst nach Frankreich, später in die USA. Dort begann seine Hollywood-Karriere. Meyer ist in Leipzig. Exklusiv für Sirks einstige Wirkungsstätte überschreibt er dessen Leitmotive und verlegt das Melodram in den Osten der Stadt. Noch ist seine Arbeit nicht abgeschlossen, ist der Text im Prozess, im Entstehen. Cut!

Johannes Kirsten

 

mit Manolo Bertling, Martin Brauer, Edgar Eckert, Sarah Franke, Andreas Keller, Katharina Knap, Janine Kreß, Christian Kuchenbuch, Ingolf Müller-Beck, Emma Rönnebeck

 

Regie: Sascha Hawemann

Bühne: Wolf Gutjahr

Kostüme: Hildegard Altmeyer

Dramaturgie: Johannes Kirsten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑