Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung in deutscher und arabischer Sprache: ,Eurydike. Orpheus.‘ von Franziska Werner im Oldenburgischen StaatstheaterUraufführung in deutscher und arabischer Sprache: ,Eurydike. Orpheus.‘ von...Uraufführung in...

Uraufführung in deutscher und arabischer Sprache: ,Eurydike. Orpheus.‘ von Franziska Werner im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Sonntag, den 18. Dezember 2016 um 20 Uhr in der Exerzierhalle. -----

Orpheus verliert Eurydike an den Tod, doch sein Gesang erweicht die Götter. Sie versprechen, dass die Geliebte ihm auf seinem Weg aus dem Hades folgen darf, wenn er sich nicht nach ihr umsieht. Doch aus Angst, sie folge ihm nicht, bricht er sein Gelübde und verliert sie für immer.

Im Kontext des bevorstehenden BANDEN!-Festivals hat Franziska Werner sich mit dem Mythos und den Rollen von Orpheus und Eurydike beschäftigt. So entstand dieses Stück über die Beziehung der beiden und den Imaginationen, die die Bilder des Selbst und des Anderen bestimmen.

 

Der Musiker Ali Moraly folgt dem antiken Mythos auf eine musikalisch-theatrale Reise in die Unterwelt. Ali Moraly war Violinist im West-Eastern Divan Orchestra und an der Oper Damaskus beschäftigt, bevor er 2012 vor dem syrischen Bürgerkrieg fliehen musste. Die Schauspielerin und der Musiker begeben sich — im Spannungsfeld ihrer unterschiedlichen Biografien — auf die Suche nach einer gemeinsamen Sprache und Geschichte. Eine Reise zwischen Tod und Überleben, Liebe und Verlust, Selbstbild und Realität.

 

Die Texte werden jeweils in arabischer und deutscher Sprache übertitelt.

 

Arabisch von Ali Moraly

 

Regie: Franziska Werner

Musik: Ali Moraly

Bühne und Kostüme: Gesine Geppert

 

Mit: Franziska Werner und Ali Moraly

 

Weitere Termine: Mi. 04.01., Do. 05.01. und während des BANDEN! Festivals vom 30.03 bis 01.04.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑