Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Jailhouse Blues" von Jörg Graser, Staatstheater WiesbadenUraufführung: "Jailhouse Blues" von Jörg Graser, Staatstheater WiesbadenUraufführung: "Jailhouse...

Uraufführung: "Jailhouse Blues" von Jörg Graser, Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Freitag, 24. April, 20.00 Uhr, Wartburg

 

In der Todeszelle des kleinen Örtchens „Desertstone“ im No Man’s Land von Texas wartet Alex Motil auf seine Hinrichtung, die in weniger als zwei Stunden stattfinden soll.

Schuldig ist er nicht, er war nur leider zur falschen Zeit am falschen Ort. Während der Gefängnispfarrer die Blitzbekehrung vorbereitet, der Wärter auf die Henkersmahlzeit spekuliert und die Pflichtverteidigerin sich mit dem Sheriff im Kampftrinken übt, will Motil eigentlich nur eins: ein letz-tes Wiedersehen mit seiner große Liebe, der Bluessängerin Sandy. Doch die Uhr läuft...

 

Jörg Graser hat vor allem Drehbücher für Film und Fernsehen geschrieben, aber auch Theaterstücke und Hörbücher. Der gebürtige Heidelberger, der unter anderem für Filme wie „Trokadero“ (1980) „Via Mala“ (1985) bekannt ist, wurde bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet (u.a. 1990 mit dem Publikumspreis des Filmfestivals in Cannes und 1991 mit dem Adolf-Grimme Preis). Graser lehrt Film- und Fernsehwissenschaften in München und macht auch eigene Regiearbeiten.

 

Der Regisseur André Rößler (Jahrgang 1978) ist ursprünglich Chemiker. Nach einem Engagement am Theaterhaus Jena studierte er an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin Regie. Seither hat er an Häusern wie dem Staatstheater Stuttgart, dem Deutschen Theater Berlin, den Staatstheatern Mainz und Hannover und dem Grazer Schauspielhaus inszeniert. Nun bringt er – erstmals in Wiesbaden – „Jailhouse Blues“ zur Uraufführung, eine bissige Komödie mit rasanten Schlagabtäuschen und jeder Menge Seitenhieben.

 

Inszenierung André Rößler

Bühne und Kostüme Simone Steinhorst

 

Mit: Eva-Maria Damasko (Sandy Hopper, Bluessängerin), Franziska Werner (Mrs. Hamp-ton, Rechtsanwältin), Michael Birnbaum (Alec Motil), Sebastian Muskalla (Pfarrer), Tobias Randel (Mr. Delaware, Sheriff), Jörg Zirnstein (Sam Brody, Gefängniswärter)

 

 

 

 

Weitere Vorstellungen:

Dienstag 28. April, Samstag 2. Mai, Mittwoch 13. Mai und Donnerstag 21. Mai 2009

jeweils um 20 Uhr in der Wartburg

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑