Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Kevin O’Days Ballett Film noir im Nationaltheaer Mannheim Uraufführung: Kevin O’Days Ballett Film noir im Nationaltheaer Mannheim Uraufführung: Kevin...

Uraufführung: Kevin O’Days Ballett Film noir im Nationaltheaer Mannheim

Premiere 19. Mai 2010 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Verstörend und faszinierend zugleich sind die Bilder und Geschichten des Film noir. Durch dunkle Stadtlandschaften quälen sich seine isolierten Protagonisten auf der Suche nach der Wahrheit oder nach dem schnellen Geld.

Mächtig und verführerisch greift die Femme fatale nach ihrem Platz auf der Leinwand – sie entfacht im Helden eine ungezähmte Leidenschaft, aber ihr Drang nach Selbstbestimmung und individueller Freiheit wird scheitern. Die Helden des Film noir sind gebrochene Figuren, unvollkommen, Gesetzlose, Ausgestoßene. Sie sind Menschen ohne jede Chance, und sie sehen blendend dabei aus.

 

Der Film noir schlägt Brücken zwischen der amerikanischen Filmindustrie und der französischen Filmkritik, die ihm seinen Namen gab, aber auch zwischen den Filmen des Expressionismus, zweitklassigen Groschenromanen,

der italienischen Neorealismus-Bewegung, der Psychoanalyse und den amerikanischen Detektivreihen der frühen 30er Jahre. Charakteristisch sind seine hell-dunkel Kontraste, bizarre Schattenspiele, ungewöhnliche

Kameraperspektiven und eindrucksvolle visuelle Effekte.

 

In einer düster-schönen Ästhetik feiert der Film noir seine Stars. Sie betreten das Set, um einer dunklen Straße aus Zufällen und Schicksal zu folgen. Selten geht das gut aus. Der Film noir zerrt Existenzängste ans Licht. Er zelebriert das Gebrochene, Rohe, Nüchterne. Er dokumentiert das Scheitern und macht den Zuschauer zum Komplizen. Trotzdem orientiert er sich an hochmoralischen Ansprüchen: Niemals kommt einer mit seinen Verbrechen davon. Aber auch die Wahrheitssucher tragen am Ende Wunden davon. Es bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Der Film noir verneint, aber er gibt keine Antworten.

 

Kevin O'Day interessieren die Leerstellen, die Lücken im System, die Verstrickungen, die unbeantworteten Fragen des Film noir und die Antworten, die sich im Diffusen verlieren. Seine Choreografie spielt mit den ästhetischen

Chiffren des Film noir, seiner gebrochenen Lyrik und Montagetechnik, mit den choreografischen Elementen des Films und den filmischen Momenten des Tanzes.

 

Choreografie

Kevin O'Day

Bühne und Kostüme

Jean-Marc Puissant

Licht

Mark Stanley

 

Es spielen

 

Zoulfia Choniiazowa

Nadège Cotta

Maria Eugenia Fernández

Mami Hata

Sigmund Hegstad

Hitomi Kuhara

Louis Laberge-Côté

Tyrel Larson

Brian McNeal

Julie Pécard

Ching-Yi Ping

Luis Eduardo Sayago

Evan Teitelbaum

Agata Zajac

 

 

weitere Aufführungen

25. Mai 2010

09. Juni 2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑