Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Kevin O’Days neuestes Ballett MA/NY for the love of it … 2 im Nationaltheater ManheimUraufführung: Kevin O’Days neuestes Ballett MA/NY for the love of it … 2 im...Uraufführung: Kevin...

Uraufführung: Kevin O’Days neuestes Ballett MA/NY for the love of it … 2 im Nationaltheater Manheim

Premiere 16. Mai 2009, 20 Uhr, Schauspielhaus

 

New York war lange Jahre Kevin O'Days künstlerische Heimat. Hier hat er zunächst als Tänzer, dann als freier Choreograf gearbeitet, unter anderem auch für ein Musikvideo von Alanis Morisette, das 2000 für den MTV-Award Beste Videochoreografie nominiert wurde.

Manchen seiner künstlerischen Partner aus dieser Zeit hat er in den letzten Jahren für Produktionen nach Mannheim geholt, so beispielsweise John King, Komponist und Gitarrist mit langjähriger Erfahrung in Sachen Tanz – New York City Ballet, Merce Cunningham Dance Company, Stuttgarter Ballett und viele andere namhafte Compagnien gehören zu seinen Auftraggebern.

 

Mannheim ist seit der Spielzeit 2002/2003 die künstlerische Heimat von Kevin O'Day. Hier konnte er als Ballettdirektor am Nationaltheater die Kontinuität der künstlerischen Arbeit nutzen, um ein Solistenensemble mit einem eigenständigen zeitgenössischen Repertoire aufzubauen. Fotografen und Designer, DJs und Musiker aus Mannheim arbeiten regelmäßig mit dem Kevin O'Day-Ballett Mannheim, sei es auf den Bühnen des Nationaltheaters oder an anderen Orten in der Quadratestadt.

 

MA/NY for the love of it … ist eine doppelte Uraufführung. Kevin O'Days neues Ballett wird von einer Auftragskomposition begleitet, die John King für Mannheim schaffen wird. Mit einer „stimmungsvollen, elektronischen Originalpartitur“ (Die Welt) hat er das Ballett schon einige Male „elektronisch-fetzig“ (Tanzjournal) begleitet. Ein spannender, energiegeladener Soundtrack für das Ballett – live gespielt von den Mannheimer Musikern Randolf Stöck, Erwin Ditzner, Dave King, Stephan Kirsch, Frank Kuruc und Thomas Siffling.

 

Choreografie

Kevin O'Day

Musik

John King

Licht

Nicole Berry

Kostüme

Janine Werthmann

 

Es spielen

Zoulfia Choniiazowa

Nadège Cotta

Michiel De Pauw

Maria Eugenia Fernández

Mami Hata

Guillaume Hulot

Veronika Kornová-Cardizzaro

Hitomi Kuhara

Brian McNeal

Ching-Yi Ping

u.a.

 

Agata Zajac

Schlagzeug

Erwin Ditzner

Bass

Dave King

Posaune

Stephan Kirsch

Gitarre

Frank Kuruc

Trompete

Thomas Siffling

Klavier

Randolf Stöck

 

weitere Aufführungen

24. Mai 2009

Kurzeinführung um 19.30 im Unteren Foyer

Karten

30. Juni 2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑