Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MARX MACHT MOBIL - Eine Geiselnahme mit Liedern von Christoph Iacono und K.D. Schmidt am Oldenburgischen StaatstheaterUraufführung: MARX MACHT MOBIL - Eine Geiselnahme mit Liedern von Christoph...Uraufführung: MARX...

Uraufführung: MARX MACHT MOBIL - Eine Geiselnahme mit Liedern von Christoph Iacono und K.D. Schmidt am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere So 20. Januar um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Scheißstimmung. Jochen, der Wirt des Roten Hirschen, hat sich zur Geschäftsbelebung ein besonderes Event ausgedacht: eine Motto-Karaoke-Party: Revolution reloaded! Trotz bahnbrechender Idee bleibt die Eckkneipe am späten Samstagabend gähnend leer.

Nur Stefan und Ludger, altbewährte Stammgäste, beäugen kritisch den eigens engagierten Pianisten Luigi – und natürlich Caro, die wie immer angetrunken am Tresen über Gott und die Welt politisiert. Bis schließlich doch noch zwei Pärchen ihren Weg in die Kneipe finden: eines jung, das andere weniger, dafür beide sozial bevorzugt und wild entschlossen, mit Revolutionsliedern einen trashigen Abend zu feiern. Je mehr Alkohol im Blut fließt, desto flüssiger lässt sich auch die Internationale singen. Doch als ein Unbekannter mit enormer Ähnlichkeit zu Karl Marx den Roten Hirschen verrammelt und die Gäste mit vorgehaltener Waffe zwingt, den Inhalt ihrer Lieder endlich ernst zu nehmen, vergeht ihnen die wundervoll unpolitische Stimmung.

 

Zwischen dem hysterischen Crescendo der Gäste, dem unerwarteten Besuch des perkussiv hochbegabten Pizzalieferanten und den kontrapunktisch abgefeuerten Pistolenschüssen entsteht ein explosiv-musikalischer Abend über Aufstand und politisches Bewusstsein. Wie weit sind wir bereit zu gehen? Und wofür nochmal genau? Die Polizei jedenfalls kommt zu spät an diesem Abend. Aber die hat schließlich auch niemand gerufen.

 

Musikalische Leitung: Christoph Iacono;

Inszenierung: K.D. Schmidt;

Bühne: Thomas Drescher;

Dramaturgie: Lene Grösch

 

Mit: Juliana Djulgerova, Kristina Gorjanowa, Caroline Nagel, Anna Steffens; Jochen Bens, Thomas Birklein, Bernhard Hackmann, Rüdiger Hauffe, Christoph Iacono, Eckhardt Meyer, Gilbert Mieroph, Klaas Schramm

 

Weitere Vorstellungen: Sa 26. Januar; Sa 2., Di 12., Do 14., Mi 27. Februar

 

Karten Tel.: 0441/2225 111

www.staatstheater.de

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑