Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Medienoper "stop listening start screaming" von Jorge Sánchez-Chiong in der Jungen Oper StuttgartUraufführung: Medienoper "stop listening start screaming" von Jorge...Uraufführung: Medienoper...

Uraufführung: Medienoper "stop listening start screaming" von Jorge Sánchez-Chiong in der Jungen Oper Stuttgart

Premiere Samstag, 21. Juni 2014 um 19 Uhr wird im Kammertheater. -----

Stop listening start screaming thematisiert das Genre des Reality TV, das eine zunehmend bestimmende Rolle im Leben vieler junger Menschen spielt. Drei Teilnehmer einer TV-Show stehen im Mittelpunkt dieser Medienoper.

Ihre Aufgabe besteht darin, die Fernsehzuschauer mit plakativen, verstörenden Musikvideos gemäß dem Slogan „STOP LISTENING START SCREAMING“ zu schockieren. Das Casting läuft: Franka (Anne Hoffmann) versucht es mit Rebellion gegen den überteuerten Wohnungsmarkt, DJ Sebastian (Moritz Löwe) kreiert traumverlorene Spielwelten für Erwachsene, Till (Nicolaas van Diepen) schockiert Menschen vor laufender Kamera. Er kommt in die nächste Runde. Um zu siegen, begibt er sich selbst und seine Kollegen in einem größenwahnsinnigen Trip in eine lebensgefährliche Falle. Schon längst geht es um etwas ganz anderes als um Geld, Erfolg und Nervenkitzel.

 

Das Reality TV stellt die „wahre Begebenheit“ für seine Sendungen neu zusammen, fragmentiert, schneidet und verfälscht und steht so im Gegensatz zur Theaterbühne, wo grundsätzlich die Verabredung von Fiktion, von „so tun als ob“ gilt. In diesem Spannungsfeld besteht für das Regieteam um Marco Štorman der Reiz von Thema und Mittel, die Komponist Jorge Sánchez-Chiong etabliert. Auf der Suche danach, was sich hinter der Pose verbirgt, sollen sich die Geschichten von Franka, Sebastian und Till in einem Kaleidoskop von Szenen, Bildern und Sounds entfalten und in ein Geflecht von gefakten Aktionen verstricken.

 

Stop listening start screaming ist ein Auftragswerk der Jungen Oper Stuttgart an den in Wien lebenden Komponisten und Turntablisten Jorge Sánchez-Chiong, dessen Werke international aufgeführt und unter anderem am Konzerthaus Wien, dem Konzerthaus Berlin, dem Mozarteum Salzburg und dem Grazer Kongress uraufgeführt worden sind.

 

Die Oper entsteht erst während der siebenwöchigen Probenzeit in der Verdichtung aller Medien und in intensiver Zusammenarbeit zwischen Regisseur, Dirigent, Komponist, Videokünstlern, Schauspielern und Musikern. Vom Komponisten vorproduzierte Zuspielbänder werden mit den live gespielten Instrumenten Saxophon, Cello, Gitarre und Schlagzeug zusammengebracht, manches wird genau auskomponiert, manches improvisiert. Nach dem Drehbuch von Brigitte Wilfing kreieren die Künstler Texte, Szenen und Videomaterial.

 

Der junge Schauspiel-, Film- und Opernregisseur Marco Štorman setzt das Musiktheater in Szene. Stop listening start screaming ist bereits Štormans dritte Inszenierung an der Jungen Oper nach Sigurd der Drachentöter (2008/09) und Die Ballade von Garuma (2011/12). Bühnen- und Kostümbildner Dominik Steinmann übernimmt die Ausstattung. Die Videokünstler Peer Engelbracht, Stephan Komitsch und Roman Kuskowski vom Videodesign-Verbund impulskontrolle kreieren die Videoinstallationen. Stefan Schreiber, der an der Jungen Oper zuletzt die Uraufführung von Jennifer Walshes Die Taktik (2011/12) musikalisch einstudierte und leitete, übernimmt die musikalische Leitung.

 

Musikalische Leitung und Keyboard: Stefan Schreiber,

Regie: Marco Štorman,

Ausstattung: Dominik Steinmann,

Video: Peer Engelbracht, Stephan Komitsch, Roman Kuskowski,

Dramaturgie: Barbara Tacchini

 

Franka: Anne Hoffmann,

Till: Nicolaas van Diepen,

Sebastian: Moritz Löwe,

 

Saxophon: Nikola Lutz,

Cello: Barbara Borgir,

Gitarre: Christian Kiss,

Schlagzeug: Michael Aures

 

Ein Auftragswerk der Jungen Oper

 

Weitere Vorstellungen:

 

27. | 28. Juni | 1.* | 2.* | 4. | 5. | 7.* | 9.* |10.* | 11. | 12. Juli 2014

(* Schulvorstellungen)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑