Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: MEIN TEPPICH IST MEIN ORIENT von Björn Bicker, THEATER BIELEFELDURAUFFÜHRUNG: MEIN TEPPICH IST MEIN ORIENT von Björn Bicker, THEATER BIELEFELDURAUFFÜHRUNG: MEIN...

URAUFFÜHRUNG: MEIN TEPPICH IST MEIN ORIENT von Björn Bicker, THEATER BIELEFELD

Premiere 17.09., 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt

 

Mit dem Einzelhandel geht es bergab. Auch Hartmut Wildermanns Teppichgeschäft »Ex Oriente lux« findet keine Kundschaft mehr, und für den Plan, aus dem Geschäft ein Teppichmuseum zu machen, kann er die Stadt nicht gewinnen.

Darum soll nun Sven, der nach der Wende in den Westen übersiedelte und seitdem sein emsiger Mitarbeiter ist, den Laden schmeißen. Doch dem graut es, wenn er an die Geschäftsbücher denkt.

 

Hartmuts sechzigster Geburtstag wird, wie immer, im Kreise der Lieben gefeiert. Doch auch hier drücken die Altlasten des undurchsichtigen Beziehungsgeflechts: Nadine, Svens Freundin, kompensiert unerfüllte Kinderwünsche mit Alkohol, und dass Sven Hartmuts Frau Maria in der Vergangenheit bei der Befriedigung diverser Gelüste tatkräftig zur Hand ging, verkompliziert die Klärung der Verhältnisse nur. Hartmut verkündet seinen Rückzug aufs Altenteil. Doch Sven lehnt die Nachfolge ab und reduziert damit in Hartmuts Augen den wahren Wert der Teppiche auf deren Warenwert. Über dieses Sakrileg erleidet er eine Herzattacke. Mit dem Ehemann auf der Intensivstation ist es nun an Maria, die Dinge zu regeln. Unterstützung erhält sie von Herrn Yildiz, einem Experten für Geschäftsliquidationen. Er soll helfen, alte Rechnungen zu begleichen, und ganz oben auf der Schuldnerliste steht – wie kann es anders sein? – Sven, der Ossi-Ziehsohn.

 

In Mein Teppich ist mein Orient erzählt Björn Bicker von einem bürgerlichen Totalschaden: Zwei Paare, zwei Generationen und ein Geschäft haben sich emotional und finanziell derart verheddert, dass nur noch Herr Yildiz, der Mann mit kühlem Kopf und neoliberaler Herzlichkeit, mit der Totalabwicklung Hilfe versprechen kann.

 

Inszenierung Orazio Zambelletti

Bühne und Kostüme Jürgen Höth

Dramaturgie Bernhard Krebs

 

Mit Therese Berger, Georg Böhm, Harald Gieche, Stefan Imholz

 

Weitere Vorstellungen im September 19.09., 29.09.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑