Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: MOBY DICK – DAS KONZERT von Peter Verhelst und der Veenfabriek nach Motiven von Herman Melville im Schauspielhaus BochumURAUFFÜHRUNG: MOBY DICK – DAS KONZERT von Peter Verhelst und der Veenfabriek...URAUFFÜHRUNG: MOBY DICK...

URAUFFÜHRUNG: MOBY DICK – DAS KONZERT von Peter Verhelst und der Veenfabriek nach Motiven von Herman Melville im Schauspielhaus Bochum

Premiere 23. Februar 2013, 19.30 Uhr in den Kammerspielen. -----

Moby Dick ist das wohl berühmteste Tier der Weltliteratur – eine gejagte Kreatur, die Chaos, Zerstörung und Tod bringt. Herman Melville hat mit dem weißen Wal einen Mythos geschaffen, der viel mehr ist als nur die Abenteuergeschichte vom rachsüchtigen Kapitän Ahab, die in seinem literarischen Weltentwurf von 1851 nur einen kleinen Teil einnimmt.

Bis zu Melvilles Tod verkaufte sich nicht einmal die erste Auflage von 3000 Exemplaren. Erst dreißig Jahre nach dem Tod des Autors wurde sein vielschichtiges Werk mit all seiner Symbolkraft und seinem philosophischen Tiefgang wiederentdeckt. Denn „Moby Dick“ ist nicht nur ein Seefahrerabenteuer – es ist ein Weltentwurf. Ein Roman über die Hybris des Menschen, sich die Natur zu unterwerfen, über die Folgen ungezügelter Expansionswut, aber auch ein Zeugnis der neuen Welt, die damals wirklich noch neu war.

 

Der flämische Autor Peter Verhelst hat für die Zusammenarbeit des niederländischen Musiktheaterensembles Veenfabriek mit dem Schauspielhaus Bochum einen neuen Text geschrieben, der die Motive des Melville’schen Mythos einfängt. Er verdichtet Themen, die um Erkenntnisse der Wissenschaft, Konzepte der Metaphysik und das sich im Zuge der Industrialisierung wandelnde Selbstbild des Menschen kreisen. Gemeinsam mit der Band „Track“, die bereits zur Eröffnung der Saison 2010/2011 für Furore im Schauspielhaus sorgte, bringt Paul Koek diese Interpretation als theatrales Konzert auf die Kammerspielbühne. Die Fabel von der Jagd auf das mysteriöse Monster, die bei Verhelst das Hintergrundrauschen seiner Konzentration auf die Gedan-ken, Sehnsüchte und Ängste der Figuren bildet, inszeniert er mit Schauspielern der Veenfabriek und des Schauspielhauses. Dazu gibt es Live-Musik, die jeden Abend neu erfunden wird.

 

Der Regisseur, Komponist und Schlagzeuger Paul Koek gründete 2005 im niederländischen Leiden die Veenfabriek, ein internationales Musiktheater-Ensemble. Künstler und Wissenschaftler erforschen hier gemeinsam neue interdisziplinäre Formen darstellender Kunst, ausgehend von verschiedensten Varianten des Musiktheaters. Das Ensemble gibt Gastspiele überall in den Niederlanden und im europäischen und außereuropäischen Ausland. Auch die Inszenierung von „Moby Dick“ wird nach der Bochumer Uraufführung in den Niederlanden an verschiedenen Theatern gastieren. Nicht zuletzt im Zuge der prekären kultur-politischen Situation in den Niederlanden setzt die langfristige Kooperation von Schauspielhaus Bochum und der Veenfabriek neben den internationalen künstlerischen Akzenten auch politisch ein wichtiges Zeichen.

 

Paul Koeks Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet, so z. B. 2009 mit der höchsten Kulturauszeichnung der Niederlande, dem Prinz Bernhard Kulturfond Theaterpreis. Seine gemeinsam mit Johan Simons erarbeitete Inszenierung von Horváths „Kasimir und Karoline“ war 2010 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Von 1987 bis 2005 war Paul Koek Mitglied und ab 1993 künst-lerischer Koleiter der Theatergruppe „Hollandia“ von Johan Simons. Als Schlagzeuger arbeitete er mit Künstlern wie Peter

Greenaway, Heiner Goebbels oder Bob Wilson. Am Schauspielhaus Bochum hat er bereits Voltaires „Candide“ und Tschechows „Drei Schwestern“ inszeniert.

 

Peter Verhelst wurde im belgischen Brügge geboren und ist Dramatiker, Lyriker und Romanautor. Er wurde mit einem der renommiertesten Literaturpreise Belgiens ausgezeichnet, der „Gouden Uil“. Seine Stücke inszenierten Regisseure wie Johan Simons, Luc Perceval und Wim Vandekeybus. Zuletzt schrieb er für die Veenfabriek den Text zu „Medea“.

 

Eine Koproduktion mit der Veenfabriek Leiden, Niederlande

 

Regie: Paul Koek /

Bühne: Theun Mosk /

Kostüme: Dorothee Curio /

Musik: Veenfabriek /

Sounddesign: Will-Jan Pielage /

Dramaturgie: Paul Slangen und Olaf Kröck

 

Mit: Reinout Bussemaker, Therese Dörr, Henrik Schubert, Werner Strenger, Joep van der Geest / Musiker: Track

 

Die nächste Vorstellung: 28.2.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑