Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MOND … DAYS im theater OsnabrückUraufführung: MOND … DAYS im theater OsnabrückUraufführung: MOND …...

Uraufführung: MOND … DAYS im theater Osnabrück

Tanzstück über die Zeit von Luc Dunberry

Premiere am 21. Juni 2008, 19.30 Uhr im emma-theater

 

Der Gastchoreograf Luc Dunberry entwickelt gemeinsam mit dem Osnabrücker Tanztheater aus Improvisationen heraus bewegungsreiche, tänzerische Episoden über den Verlust des persönlichen Zeitempfindens.

 

 

 

Durch die technischen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts wurde der Umgang mit dem Phänomen Zeit nicht leichter: "Zeitressourcen" sind knapp, unser Bemühen um optimales "Zeitmanagement" und unsere Hast zwischen "optimierten Zeitfenstern" zehren am Energiepotential. Die Beziehung zu den natürlichen Gezeiten - zu Tag, Nacht, Jahreszeit - verliert der Einzelne im Koordinatennetz seiner wirtschaftlichen und sozialen Funktionen.

 

Für MOND ...DAYS entwickelt Luc Dunberry mit dem Tanztheater Osnabrück bewegungsreiche, tänzerische Episoden: Der zweisprachige Titel bezeichnet die Spannungsfelder zwischen den natürlichen Zeitzyklen und den kulturellen Regeln, die den Umgang mit dem materielosen Rohstoff "Zeit" prägen.

 

Den Kanadier Luc Dunberry holte Sasha Waltz nach seinem Studium und ersten Engagements in Québec und Montréal 1996 in ihre Kompanie. Bis 2004 blieb Luc Dunberry als Tänzer und Choreograf Mitglied des Tanzensembles der Schaubühne Berlin. Mit Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola, Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet entwickelte er 2002 für die Schaubühne D'AVANT, eine der wichtigsten - und weltweit gezeigten - Tanztheater-Produktionen der letzten Jahre. Weiterer künstlerischer Schwerpunkt von Luc Dunberry sind ambitionierte Tanzfilmprojekte wie LEFT BETWEEN US (2004) und JUST ME MAY BE (2007).

 

Choreografie Luc Dunberry

Kostüme Katharina Beth; Musik Peter Göhler; Choreografische Assistenz Davide Camplani

 

Besetzung: Alexandra Brenk; Zaida Ballesteros Parejo; Olivia Court Mesa; Berit Jentzsch; Kristian Breitenbach; Alberto Franceschini; Mathis Kleinschnittger; David Schwindling; Krzysztof Zawadzki

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑