Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MONSTRORUM REX ( …a Sajenzfigdschndrilla!) von Christian Suchy im im Theater an der Gumpendorfer Strasse WienUraufführung: MONSTRORUM REX ( …a Sajenzfigdschndrilla!) von Christian Suchy...Uraufführung: MONSTRORUM...

Uraufführung: MONSTRORUM REX ( …a Sajenzfigdschndrilla!) von Christian Suchy im im Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Sa 4. Dezember 2010, Beginn 20 Uhr

 

Wir schreiben das Jahr 2068: Dem genialen österreichischen Erfinder Takko Vogel gelingt es erstmalig in der Geschichte der Menschheit, künstliches Bewusstsein zu erschaffen.

In dem humanoiden, aus mehreren anthropomorphen Modulen zusammengesetzten, kybernetischen Organismus "Adi" erfährt sich die darin eingebaute Rechenmaschine zum ersten Male selbst.

 

Die mediale Aufmerksamkeit ist enorm. Der sensible, in seinem eigenen Fach sehr umstrittene Wissenschaftler kündigt weitere, verbesserte Prototypen an. Als jedoch die Tatsache an die Öffentlichkeit gelangt, dass in "Adi" unter anderem Leichenteile des verstorbenen Assistenten Josef Ranzinger und Teile des Bürgerkriegs-Gefreiten Josef Moosbrucker verarbeitet wurden, verliert Vogel die Nerven. Er verschwindet zusammen mit seinem Organismus von der Bildfläche. Großangelegte Fahndungen nach den beiden bringen keine Ergebnisse. Wo Vogel sich aufhält ist bis heute völlig unklar....

 

Nach dem Vorjahreserfolg von „IAXNBRUAD“ zeigt Christian Suchy zusammen mit dem TAG-Team ein neues Werk und garantiert dem Publikum einen obskuren, unterhaltsamen Science-Fiction-Thriller!

 

Es spielen: Horst Heiß, Gernot Plass, Georg Schubert und Petra Strasser

 

Inszenierung: Christian Suchy

Text, Kostüm und Bühnenbild: Horst Heiß, Gernot Plass, Georg Schubert und Petra Strasser

Dramaturgie: Gernot Plass

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑