Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Mozarts »Requiem« als Ballettabend im Theater MagdeburgUraufführung: Mozarts »Requiem« als Ballettabend im Theater MagdeburgUraufführung: Mozarts...

Uraufführung: Mozarts »Requiem« als Ballettabend im Theater Magdeburg

Premiere am 25. 11., 19.30 Uhr.

Die Feierlichkeiten des noch laufenden Mozartjahres 2006 sind für Gonzalo Galguera ausdrücklich kein Anlass für die Erarbeitung des »Requiems« mit dem ballett magdeburg. Vielmehr entspricht die Uraufführung seiner Choreografie einem lang gehegten Wunsch des neuen Magdeburger Ballettdirektors, dieses »überwältigende, monumentale Werk« als spartenübergreifende Produktion mit seinen Tänzerinnen und Tänzern auf die Bühne zu bringen.

 

 

Nach seinen Arbeiten »Credo«(2005) und »Maria de Buenos Aires« (2006) präsentiert Ballettdirektor GONZALO GALGUERA mit »Requiem« seine erste Choreographie für das neu zusammen gestellte ballett magdeburg.Der Umgang mit Tod und Religion in allen Facetten ist das Thema des Ballettabends. Gonzalo Galguera, der im Übrigen auch selbst mittanzen wird, hat mit seiner Ballettcompany zur Musik Mozarts einen berührenden, stark emotionalen Tanzabend über die entgegengesetzten Extreme »Leben« und »Tod« geschaffen. Nicht nur die Liebe zu dieser Musik, sondern auch der Umgang mit Tod und Religion in all ihren Facetten machen für Gonzalo Galguera den Reiz aus, sich mit dem letzten Werk Mozarts zu befassen.

 

Dabei soll die Interpretation losgelöst von den persönlichen Lebensumständen Mozarts während der Arbeit am »Requiem«, der landläufigen Mystifizierung der Entstehungsgeschichte der Komposition bleiben. Der Tod als Figur werde nicht auftauchen, so der Ballettdirektor: »Den Tod darf man nicht vertanzen! Uns interessiert eher der Umgang mit dem Thema.« Gerade für junge, gesunde Menschen wie Tänzer es sind, sei es unvorstellbar wie der »Ernstfall« aussieht. Den Tod in unterschiedlichen Auffassungen und mit verschiedenen Erfahrungshorizonten zu betrachten, sei hingegen auf den Proben immer wieder Thema gewesen. Bei dem Ballettabend kommt unter der musikalischen Leitung von Rainer Roos ausschließlich Mozarts »Requiem«, ergänzt durch den nachträglich komponierten Schlussteil »Libera Me Domine« von Sigismund Ritter von Neukomm, zu Gehör. Mit der Premiere »Requiem« wird sich das ballett magdeburg unter der neuen Leitung erstmals in seiner neuen Formation vorstellen. Anders als in der Vergangenheit gibt es in der Company keine ausgewiesenen Solisten mehr. Gonzalo Galguera lehnt einen solchen hierarchischen Aufbau der Company strikt ab: »Für mich sind erst einmal alle Solisten. Alle Tänzerinnen und Tänzer sollen sowohl einzeln in Erscheinung treten als auch das Bild der Gruppe behaupten.

 

Das schließt spätere Vorlieben beim Publikum natürlich nicht aus, aber im Moment befinden wir uns noch in der Aufbauphase. Dabei ist mir das Gefühl des kollektiven Zusammenwachsens besonders wichtig. Der Ensemblegeist soll von innen nach außen wachsen.« Kritisch sieht Gonzalo Galguera, der als Vorbilder und inspirierende Choreografen Namen wie Tom Schilling, George Balanchine und Pina Bausch nennt, auch die weit verbreitete Praxis, Ballett in »klassische« oder »moderne« Schubladen einzuteilen. »Ein viel entscheidenderes Qualitätskriterium ist es einfach, ob gut oder schlecht getanzt wird.« Daher legt er für das ballett magdeburg größten Wert auf die »Freiheit des Denkens«, auf die Auseinandersetzung mit den verschiedensten Stilen, die letztlich die Offenheit einer Ballettcompany überhaupt erst ermöglichen.

 

Mit dem ballett magdeburg, den Solisten Denise Pelletier (Sopran), Ulrike Mayer (Alt), Peter Diebschlag (Tenor), Ulf Dirk Mädler (Bass), der magdeburgischen philharmonie sowie dem Opernchor theater magdeburg.Musikalische Leitung Rainer Roos Choreografie und Inszenierung Gonzalo Galguera Bühne Juan León Kostüme Pascale Arndtz Premiere Sonnabend, 25. 11. 2006, 19:30 Uhr Spielort opernhausWeitere Vorstellungen: Fr., 01.12.06, Di., 05.12.06, Sa., 30.12.06, Do., 04.01.07, Fr., 09.02.07, Sa., 31.03.07, Fr., 06.04.07

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑