Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Neues Glück mit totem Model" von Rebekka Kricheldorf in Dresden Uraufführung: "Neues Glück mit totem Model" von Rebekka Kricheldorf in... Uraufführung: "Neues...

Uraufführung: "Neues Glück mit totem Model" von Rebekka Kricheldorf in Dresden

Premiere 20.12.2007 um 20.00 Uhr, neubau im Kleinen Haus

 

Die Geburt dieses Staates geschah am Tag Null. Hier existiert der Glaube nur noch als Hoffen auf eine Chance zur grenzenlosen Selbstverwirklichung: Eine utopische Gesellschaft hat die Gewährleistung der Werte Freiheit und Gleichheit getrennt.

Es gibt keine Klassen, keine Privilegien, keine Einkommensunterschiede. Staatsoberhaupt ist »Die Stimme«, ein dubioser Zentralrechner, der zugunsten der größtmöglichen Demokratie abwechselnd mit der Stimme von Männern, Frauen und Kindern spricht. Jedes Jahr am 24.12., findet eine Lotterie statt, an der sich jeder Bürger vom 6. bis zum 99. Lebensjahr beteiligen darf. Die Lotterie wird im nationalen Fernsehen übertragen und vom Zentralrechner gesteuert. Als Gewinn winkt die absolute Freiheit. Dem Gewinner ist ab jetzt alles erlaubt, und was er auch will oder tut, er bleibt vollkommen straffrei, egal, ob er Morde begeht, Reichtum anhäuft etc. Die Hoffnung, die jeden am Leben erhält, ist die Chance, bei der Lotterie zu gewinnen.

Ein Mann gewinnt...

 

Rebekka Kricheldorf ist 1974 in Freiburg geboren, hat »Szenisches Schreiben« an der UdK Berlin studiert und Stücke für verschiedene Theater geschrieben, u. a. das Staatstheater Stuttgart, das Theater Neumarkt in Zürich und das Nationaltheater Mannheim, an dem sie 2004 auch Hausautorin war. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

 

Koproduktion mit dem Theaterhaus Jena

 

Regie: Markus Heinzelmann

Bühne und Kostüme: Petra Schlüter-Wilke

Dramaturgie: Martin Wigger

 

Zoe Hutmacher

Karina Plachetka

Björn Gabriel

Gunnar Titzmann

Komparserie des Staatsschauspiels

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑