HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Noch ein Lied vom Tod" von Juliane Stadelmann im Schauspielhaus WienURAUFFÜHRUNG: "Noch ein Lied vom Tod" von Juliane Stadelmann im...URAUFFÜHRUNG: "Noch ein...

URAUFFÜHRUNG: "Noch ein Lied vom Tod" von Juliane Stadelmann im Schauspielhaus Wien

Premiere: 9. Jänner 2015, 20:00 Uhr. -----

Noch ein Lied vom Tod eröffnet ein Assoziationsfeld zum Western-Genre: Doch die Geisterstadt ist hier eine im Nirgendwo gelegene Plattenbausiedlung, der Sheriff ein Kommissar, der ein Verbrechen aufklären möchte, das bereits zu den Akten gelegt ist.

 

Er sucht nach Gründen und der Wahrheit, stößt auf eine Mauer des Schweigens, verliert sich im Dickicht seiner eigenen Ermittlungen. Er scheint vom Dienst suspendiert und ständig mit dem Schlaf zu kämpfen. Juliane Stadelmann geht von einem realen Fall fahrlässiger Kindstötung aus, arbeitet diesen jedoch – in rasanter Dialogführung im absurden Mikrokosmos des „wild wild east“ – entschieden tragikomisch auf: Wie die Geier im Western kreist etwa die lokale Bestatterin durch die Siedlung, stets auf der Suche nach Opfern; verwahrloste Kinder streifen umher, makabren Geheimnissen auf der Spur, man stirbt sinnlose Tode, dies alles kommentiert von einem weiteren Western-Versatzstück: dem Tumbleweed. In der Platte, der grotesken Welt dieses Stücks, sind alle Regeln von Raum und Zeit außer Kraft gesetzt, nur nicht die Gesetzmäßigkeit des Sterbens.

 

Regie: Daniela Kranz

Dramaturgie-Gast Yvonne Gebauer

 

Mit

Barbara Horvath

Steffen Höld

Florian von Manteuffel

Gideon Maoz

Johanna Tomek

Martin Vischer

Simon Zagermann

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑