Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Nordic Lights« des Semperoper Ballett Dresden mit Choreografien von Pontus Lidberg, Johan Inger, Alexander EkmanUraufführung: »Nordic Lights« des Semperoper Ballett Dresden mit...Uraufführung: »Nordic...

Uraufführung: »Nordic Lights« des Semperoper Ballett Dresden mit Choreografien von Pontus Lidberg, Johan Inger, Alexander Ekman

Premiere am 25.10.2013, 19:00 Uhr in der Semperoper. -----

Magische Anziehungskraft üben Nordlichter aus, die als mannigfache Leuchterscheinungen den nächtlichen Himmel erhellen. Durchzogen ist die Atmosphäre mit spannungsgeladenen, theatral wirkenden Formationen, die den Polarregionen, in denen sie meist auftreten, etwas scheinbar unerklärlich Naturgewaltiges verleihen.

Aus einem nördlichen Land, das diese Phänomene kennt, stammen alle Choreografen des Ballettabends; drei Schweden, in deren Werken ebenfalls Kräfte wirken, faszinierende und teils unbegreifliche Kräfte des Tanzes: Pontus Lidbergs Initialzündung für seine Uraufführung ist die assoziationsreiche Liebespoesie des persischen Poeten und Mystikers Rumi aus dem 13. Jahrhundert. Sie ist der Nährboden für eine intime Choreografie, die Nähe zum Zuschauer sucht und durch einen Projektionshorizont durchlässig ist wie eine Membran.

 

Auch zu einer Membran mutiert eine solide wirkende Holzwand in Johan Ingers »Walking Mad«, die als Spielelement zugleich Trennung und Verbindung zwischen Situationen und Figuren herstellt. Bizarr, surreal, clownesk agieren die Tänzer zum »Boléro« von Ravel – doch das zunächst komödienhafte Treiben kippt und führt in Richtung Abgrund.

 

Traditionelle Mauern einzureißen, versteht Alexander Ekman mit »Cacti«, indem Musiker eines Streichquartettes und 16 Tänzer gemeinsam sein energetisches Werk darstellen. Impulsiv bewegte Körper, die durch Schläge, Klatschen und Atmung Musik machen, Musiker, die Teil der Choreografie werden – Skurrilitäten inbegriffen: Was machen die Kakteen auf der Szene?

 

Mehrteiliger Ballettabend

Choreografien von Pontus Lidberg, Johan Inger, Alexander Ekman

 

Uraufführung

Choreografie: Pontus Lidberg

Licht & Bühne: Patrik Bogårdh

Kostüme: Rachel Quarmby-Spadaccini

Dramaturgie: Stefan Ulrich

 

Walking Mad

Choreografie, Bühne & Kostüme: Johan Inger

Musik: Arvo Pärt, Maurice Ravel

Licht: Erik Berglund

Einstudierung: Yvan Dubreuil

 

Cacti

Choreografie, Bühne & Kostüme: Alexander Ekman

Musik: Franz Schubert, Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn

Licht: Tom Visser

Text: Spenser Theberge

Einstudierung: Urtzi Aranburu

 

Semperoper Ballett

Streichquartett (live) und Musik vom Tonträger

 

Kostenlose Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑