Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: OEDIPUS - Tanzstück von Marco Santi nach Sophokles, Pasolini, Cocteau u. a. - in OsnabrückUraufführung: OEDIPUS - Tanzstück von Marco Santi nach Sophokles, Pasolini,...Uraufführung: OEDIPUS -...

Uraufführung: OEDIPUS - Tanzstück von Marco Santi nach Sophokles, Pasolini, Cocteau u. a. - in Osnabrück

Premiere am 14. Februar 2009, 19.30 Uhr – Theater am Domhof

 

Kaum ein anderer Stoff ist durch die Jahrhunderte so vielfältig nachgestaltet, bearbeitet und analysiert worden, wie das tragische Leben des Oedipus, der ohne Kenntnis seiner familiären Abstammung den eigenen Vater tötete

und seine Mutter heiratete.

Eine Gruppe schillernder Figuren begleitet im altgriechischen Mythos den Lebensweg des Königs von Theben, der sich auf die Erkenntnis seiner moralischen Verstrickung selbst blendet und abdankt: Laios, sein Vater, gilt als erster Knabenliebhaber des hellenischen Kulturkreises. Iocaste, seine Mutter: Ist sie eine Intrigantin oder das Opfer eines unerbittlichen Schicksals?

 

Oedipus, der das Rätsel der thebanischen Sphinx löst, scheitert im Konflikt mit dem blinden Seher Teiresias. Dabei will dieser, der als einziges menschliches Wesen die existentiell prägenden Erfahrungen des Mann- UND Frauseins durchlebt hatte, Oedipus vor der überstürzten, menschliches Maß übersteigenden Schulderkenntnis schützen.

 

Tanztheaterleiter Marco Santi gestaltet nach der großartigen Tragödie des Sophokles und Werken anderer Autoren von Seneca bis Pasolini eine aktionsreiche Tanz-Paraphrase. Nach BERNARDA ALBAS HAUS setzt er sich erneut mit einem hochdramatischen Stoff auseinander. Während der Proben wurde das Tanztheater durch die Schauspielerin Christina Dom unterstützt.

Ausgewählte Szenen wurden zunächst erst als Sprechszenen angelegt und dann über die Minimierung der Sprache vom Tanz übernommen.

 

Die Schauspieler Paul Weismann/Uwe Kramer geben alternierend an diesem Abend die Rolle des ‚Teiresias’.

 

Das Tanztheaterensemble des Theaters wird unterstützt durch einen in die Handlung integrierten Bewegungschor. Musik: Roderik Vanderstraeten

 

Choreografie: Marco Santi/Tanz-Ensemble -

Bühne: Katrin Hieronimus -

Kostüme: Katharina Beth –

Videodesign: Kristian Breitenbach –

Szenische Mitarbeit: Christina Dom –

Choreografische Assistenz: Shannon Moreno –

Kampfszenen: Jochen Wolfgramm

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑