Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Olga Neuwirths "American Lulu", Komische Oper BerlinUraufführung: Olga Neuwirths "American Lulu", Komische Oper BerlinUraufführung: Olga...

Uraufführung: Olga Neuwirths "American Lulu", Komische Oper Berlin

Premiere 30. September 2012 um 19 Uhr. -----

Die vielfach ausgezeichnete österreichische Komponistin Olga Neuwirth wirft einen neuen Blick auf eine der schillerndsten Frauengestalten der Theatergeschichte. In ihrer Auseinandersetzung mit Alban Bergs Lulu, einem Schlüsselwerk der Oper des 20. Jahrhunderts, werden Lulu, Geschwitz und Schigolch zu Afroamerikanern, deren Schicksal vor dem Hintergrund der US-amerikanischen Protestbewegungen der 60er und 70er Jahre erzählt wird.

Vom textlich wie musikalisch vollkommen neu gefassten Dritten Akt aus betrachtet erklingen die ersten beiden Akte wie eine ferne Erinnerung. »Bergs Musik der ersten beiden Akte ist für eine Art Jazz­ensemble orchestriert, denn es ist die Musik für Lulus Rückblende in die 50er Jahre in New Orleans. Der Dritte Akt spielt im New York der 70er Jahre. Lulu ist zu einer Nobelhure aufgestiegen, die Kontakte zu bedeutenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik hat und der Privates und Öffentliches gleichermaßen ungefragt anvertraut wird.« [Olga Neuwirth] Lulu hat sich an die Gesellschaft, die sie diskriminiert, perfekt angepasst. »Der Mensch hat die Möglichkeit auf Selbstbestimmung, auch wenn dieser Weg anstrengender ist, als sich aushalten und anhimmeln zu lassen. Die gequälte und quälende Lulu – ob nun Würgeengel oder Lebensglück – lebt von Männern und durch Männer. Sie lässt sich auf ein Gewirr zwielichtiger Machenschaften und Machtspiele ein. Die Andere, Bergs Geschwitz, bei mir Eleanor, eine Bluessängerin, beharrt auf dem Unaufhebbaren des Schmerzes und auf ihrer Subjektivität. Sie ringt um Freiheit, geht einen schweren, aber selbst gewählten Weg. Sie sucht selbstbewusst ihren eigenen Ausdruck, ihre eigene Identität. Doch letztlich zählt für uns heute wieder: Wessen Stimme wird gehört?« [Olga Neuwirth]

 

Der russische Theater- und Filmregisseur Kirill Serebrennikov hat u.a. am Moskauer Puschkin-Theater, am Bolschoi- und am Mariinskij-Theater gearbeitet und ist inzwischen international tätig. Sein Film Playing the victim erhielt 2006 beim Filmfestival in Rom den Preis für den besten Film. Für American Lulu inszeniert er erstmals an einem deutschsprachigen Opernhaus.

 

Konzept und Bearbeitung des Ersten und Zweiten Aktes von Alban Bergs Lulu sowie Musik und Text für den Dritten Akt von Olga Neuwirth [2006 – 2012]

 

Text des Ersten und Zweiten Aktes gekürzt und eingerichtet nach einer Übersetzung von Richard Stokes von Catherine Kerkhoff-Saxon, Helga Utz und Olga Neuwirth / Text des Dritten Aktes von Olga Neuwirth (November 2006), übersetzt von Catherine Kerkhoff-Saxon

 

In englischer Sprache

 

Auftragswerk der Komischen Oper Berlin in Zusammenarbeit mit The Opera Group London

 

Musikalische Leitung Johannes Kalitzke

Inszenierung / Ausstattung Kirill Serebrennikov

Dramaturgie Johanna Wall, Sergej Newski

Licht Diego Leetz

Video Gonduras Jitomirsky

 

Besetzung

Lulu Marisol Montalvo

Eleanor Della Miles

Clarence Jacques-Greg Belobo

Dr. Bloom Claudio Otelli

Jimmy/Young Man Rolf Romei

Painter Dmitry Golovnin

Athlete Philipp Meierhöfer

Professor/Banker Hans-Peter Scheidegger

Commissioner Frank Baer

Lulu-Double Jane-Lynn Steinbrunn

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑