Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Phosphoros“ von Nis- Momme Stockmann - Residenztheater München mit den Ruhrfestspielen RecklinghausenUraufführung: „Phosphoros“ von Nis- Momme Stockmann - Residenztheater...Uraufführung: ...

Uraufführung: „Phosphoros“ von Nis- Momme Stockmann - Residenztheater München mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Am 31. Mai 2014 feiert im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen. -----

In der Antike nannte man den Morgenstern „Phosphoros“, den Lichtbringer, und den Abendstern „Hesperos“, obwohl es sich um ein und denselben Planeten handelt: die Venus.

Das nach Sonne und Mond hellste und bedeutendste Gestirn unseres Sternensystems steht gleichermaßen symbolisch für Licht, Kraft, Schönheit und Liebe wie für Schatten, Finsternis, Rausch und Verzweiflung. Diese Dualität treibt die Figuren in Nis-Momme Stockmanns gleichnamigem Drama mitten in den Sturm unserer Gegenwart. Das faustische Prinzip von Schaffenskraft und Zerstörung wirkt auch bei ihnen wie eine Droge. Auf der Suche nach dem „Licht in ihren Biographien“ verlieren sich Stockmanns Figuren in der Egozentrik ihrer Lebensläufe, die sie von der Sehnsucht nach der Verbindung zu anderen Menschen und einem tieferen Lebenssinn nicht loskommen lässt.

 

Physikprofessor Lew Katz hält Vorlesungen über die theoretische Größe der Zeit und fragt nach der Bedeutung des Einzelnen im Universum. Er will seine Studenten zu eigenständigem Denken anregen, darüber „was die Welt im Innersten zusammenhält“ und beklagt die heutigen Zustände an seiner Universität. Er flucht über Bürokratie und interdisziplinäre Neuerungen, sehnt sich selbst jedoch nach Karriere und Veränderung. Lew Katz’ Gedankenwelt ist seinen Studenten fremd, seine Ehe belastet, und auch die Therapie bei der Psychologin Schäfer-Wehrle läuft mehr als schlecht. Lew flüchtet sich in die Vision einer schweren Krankheit. Als das entlastende Testergebnis eintrifft, hält seine Ehefrau Anne es vor ihm zurück. Anne verzweifelt an der Ignoranz ihres Mannes. Gemeinsam mit ihrer Freundin Berle sucht Anne nach einem neuen Lebenssinn. Ein Hund, ein Schreibkurs und die Bekanntschaft mit Basil, einem reisenden Kontrabassisten, führen zu einer Kette von Ereignissen, die scheinbar zufällig

und irgendwie doch vorherbestimmt sind.

 

„Ein Stück über das dämliche Wort ‚Schicksal’, die Macht des Einzelnen, über die Masse und sein Individuum, über die Zeit, über Kontrolle und vor allem über die gängige Verwechslung von Angst mit Liebe“ beschreibt der Autor Nis-Momme Stockmann seinen neuen Theatertext, der im Auftrag des Münchner Residenztheaters entstanden, einen wahnwitzigen Chor von verzweifelt liebenden Zeitgenossen auf groteske Art und Weise zum klingen bringt.

 

Regie der Koproduktion mit dem Residenztheater führt Anne Lenk, die Münchner Premiere ist am 6. Juni 2014, 19.00 Uhr, im Marstall als Teil des aktuellen „Faust“-Schwerpunktes am Residenztheater. „Phosphoros“ ist Anne Lenks zweite Arbeit am Residenztheater nach der Uraufführungs-Inszenierung von Franz Xaver Kroetz’ „Du hast gewackelt. Requiem für ein liebes Kind“ in der Spielzeit 2011/2012, die zu den Mülheimer Theatertagen 2014 eingeladen wurde.

 

Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

 

Regie Anne Lenk

Bühne Judith Oswald

Kostüme Silja Landsberg

Musik Jan Faszbender

Licht Uwe Grünewald

Dramaturgie Andrea Koschwitz

 

Johannes Zirner (Lew Katz), Juliane Köhler (Schäfer-Werle, Eva), Katrin Röver (Anne Katz),

Genija Rykova (Marlene), Franz Pätzold (Boris, Frank Seibl, Lindenblatt, Alte Frau), Lukas

Turtur (Basil, Jonas), Thomas Gräßle (Schröder, Martin), Katharina Pichler (Berle, Frau Kadow,

Sprechstundenhilfe), Arthur Klemt (Jörg, Dekan)

 

Nächste Vorstellungen: 18., 20. Juni sowie 2., 20. Juli 2014

 

Weitere Informationen unter www.residenztheater.de sowie bei Facebook

www.facebook.com/residenztheater und Twitter www.twitter.com/residenztheater.

 

Karten gibt es an den Kassen der Staatstheater, online unter www.residenztheater.de sowie

unter 089 2185 1940.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑