Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG:PLAYSTATION: FAMILIE EIN GASTMAHL MIT MENSCHEN VON FÜNF KONTINENTEN, Luzerner TheaterURAUFFÜHRUNG:PLAYSTATION: FAMILIE EIN GASTMAHL MIT MENSCHEN VON FÜNF...URAUFFÜHRUNG:PLAYSTATION:...

URAUFFÜHRUNG:PLAYSTATION: FAMILIE EIN GASTMAHL MIT MENSCHEN VON FÜNF KONTINENTEN, Luzerner Theater

PREMIERE 18. NOVEMBER 2010, 20.00 UHR, UG

 

10 Tage vor dem Volksentscheid zur Ausschaffungsinitiative: Menschen, die nicht in der Schweiz geboren sind, sondern die auf Grund religiöser oder politischer Verfolgung hier eine zweite Heimat gefunden haben, laden die Besucherinnen und Besucher ein zu einem Gastmahl – einem Gastmahl mit Menschen von fünf Kontinenten.

Der Tisch ist weiss gedeckt, Gäste und Erzähler aus der ganzen Welt sind hier versammelt. Nicht nur das Brot und das Salz werden geteilt, auch die Erzählungen, die ein jeder mitbringt. Der Abend vereint Wirklichkeitssplitter, die sich in diesem Raum verfangen. Biographien, die wie Landkarten eine Welt

erzählen, die parallel neben unserer existiert. Ein Gastmahl, wie ein Kaleidoskop. Menschen von fünf Kontinenten, die hier in der Schweiz angelangt sind, ihre Heimat immer bei sich, die Ungewissheit im Nacken. Sie sind angekommen in der Fremde, die eine neue Heimat werden soll.

Willkommen in der Schweiz.

 

„Es geht uns bei dem Abend nicht um Empathie, sondern um die Öffnung und das Bewusstsein für die so unterschiedlichen Lebensläufe. Die Tischdecke ist dabei gleichzeitig Landkarte, Skizze und ein Protokoll der Zerrissenheit.“, sagt Christina Friedrich, die nach ihren erfolgreichen Inszenierungen von «Sturm» und «Schnee» in den vergangenen Spielzeiten mit diesem Projekt einmal mehr eine besondere Arbeit im Luzerner Theater auf die Bühne bringt.

 

Die Protagonisten des Abends hat die Regisseurin im Rahmen einer Stadtodyssee in Luzern gefunden. Unter ihnen sind Rechtsanwälte, Lehrer, Pfleger, Ethnologen und Journalisten. Kaum einer hat sein Land freiwillig verlassen. Im Rahmen von individuellen Gesprächen ist sie deren Lebensgeschichten gefolgt und hat sie zu einer musikalischen und dokumentarischen Partitur vereint. Der Abend bringt die Erzählungen an der grossen Tafel zusammen. Die Protagonisten berichten von Verwerfungen und Brüchen, in denen das persönliche Schicksal mit der jeweiligen Situation des

Heimatlandes kollidiert.

 

MIT

Ahmed Belouadi, Aidina Birimkulov, Ainagül Birimkulov, Kairat Birimkulov, Zarina Birimkulov, Susanna Burger, Kesang Chungwasarpo, Riccardo Conte, Luis Espinoza, Dahir Abdi Jama, Elsa Mengesha, Mara Novakovic, Süleyman Özbayhan, Angelina Providzalo, Surendran Rajendran, Nazar Tazik, Lhamo

Tsering, Tesfalem Yemane

 

PRODUKTIONSTEAM

Christina Friedrich (Inszenierung),

Damiàn Dlaboha (Regiemitarbeit),

Sabine Jaschke (Bühne),

Jacob Suske (Musik),

Ulf Frötzschner, Larissa Bizer (Dramaturgie)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑